Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL, SOMMERTHEATER IN DER KARLSAUE: "Ein Sommernachtstraum" von William Shakespeare STAATSTHEATER KASSEL, SOMMERTHEATER IN DER KARLSAUE: "Ein Sommernachtstraum"...STAATSTHEATER KASSEL,...

STAATSTHEATER KASSEL, SOMMERTHEATER IN DER KARLSAUE: "Ein Sommernachtstraum" von William Shakespeare

Premiere: Donnerstag, 2. Juli, 21.00 Uhr, Karlsaue, Nähe Gärtnerplatzbrücke

in einer Neuübersetzung für das Staatstheater Kassel von Rebekka Kricheldorf

 

In der Mittsommernacht ist die Natur, so heißt es, magisch:

Elfen tanzen, hinter Bäumen lauern Trolle; Morgentau und wilde Blumen bekommen Zauberkräfte. In einer solchen Mittsommernacht im Reich von Elfenkönigin Titania und Elfenkönig Oberon spielt auch der „Sommernachtstraum“. Hierher fliehen die jungen Liebenden Hermia und Lysander vor Hermias Vater, der seine Tochter zur Heirat mit einem anderen, mit Demetrius, zwingen will. Demetrius wiederum heftet sich eifersüchtig an ihre Fersen, seinerseits verfolgt von Helena, die ihn endlich für sich gewinnen will. Auch bei Titania und Oberon herrscht keineswegs Einigkeit: Sie befinden sich gerade im Ehestreit. Da kommt der Elfe Puck gerade recht. Mit seinen Zaubertropfen verwirrt er den Liebenden vollends die Sinne und lässt sie in einen Schwindel erregenden Gefühltstaumel stürzen …

 

Inszenierung: Volker Schmalöer,

Bühne: Daniel Roskamp,

Kostüme: Ulrike Obermüller,

Musik: Johannes Winde,

Dramaturgie: Stephanie Winter

 

Mit: Birte Leest, Alina Rank, Anke Stedingk, Christina Weiser, Andreas Beck, Peter Elter, Enrique Keil, Aljoscha Langel, Hans-Werner Leupelt, Frank Richartz, Uwe Rohbeck, Daniel Scholz, Christian Sprecher, Thomas Sprekelsen, Uwe Steinbruch, Damen der S-Klasse und Statisterie des Staatstheaters Kassel

 

Möglich werden die Aufführungen in dem verwunschenen Park inmitten der Stadt durch die großzügige Unterstützung der Wintershall Holding AG.

 

Anfahrt mit dem Auto über den Auedamm oder mit der Buslinie 16 bis Gärtnerplatzbrücke und zurück mit dem Theatertaxi für 4,10 Euro bis vor die Haustür. Und wer keine Angst vor Elfen hat, spaziert oder radelt mitten durch den Park….

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑