Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Kassel: WEDER NOCH - Musiktheater von den letzten DingenStaatstheater Kassel: WEDER NOCH - Musiktheater von den letzten DingenStaatstheater Kassel:...

Staatstheater Kassel: WEDER NOCH - Musiktheater von den letzten Dingen

Premiere: Samstag, 15. März, 19.30 Uhr, Opernhaus

MESSA DA REQUIEM von Giuseppe Verdi und NEITHER, Oper in einem Akt, Musik von Morton Feldman, Text von Samuel Beckett

 

Giuseppe Verdi sagte einmal: »Es ist mir unmöglich, gute Musik zu machen, wenn ich das Drama nicht verstanden habe und nicht davon überzeugt bin.«

Mit dieser Haltung hat Verdi seine Opernstoffe als Dramen vertont. Das gilt auch für die MESSA DA REQUIEM, Verdis Totenmesse aus dem Jahre 1874. Hier hat der Komponist der Dramatik, die im Tod liegt, seine Opernsprache geliehen und mit seinen musikdramatischen Mitteln zu höchster Expressivität gefunden: Es ist, als zeichne Verdi in malenden Passagen das vielschichtige und geheimnisvolle Wesen »der letzten Dinge« nach, die man weder begreifen noch benennen kann. Sie sind jedoch – wie die Geburt zum Leben, das in seinem ewigen Kreislauf wieder zum Tode führt – Bestandteil unserer Existenz.

 

Morton Feldman sagte einmal: »Ein Aspekt meiner Musik ist das Trauern«. In seiner Oper NEITHER von 1977 zu einem Text Samuel Becketts hat der amerikanische Komponist eine ästhetische Haltung eingenommen, die das Trauern musikalisch bis zum Schweigen reduziert. Oper wird hier, wie es im Text neben dem zweimal auftauchenden Titelwort heißt, zum »unspeakable home«.

 

Regisseur Paul Esterhazy nimmt beide Werke als Herausforderung eines »Musiktheaters von den letzten Dingen« an: Er inszeniert Feldmans abstrakte Oper NEITHER zusammen mit dem REQUIEM Verdis, der davon ausging, dass den »Tagen der Klagen« ein Leben folgen könnte, das durch den Tod intensiver wird, und der deshalb auch seiner Totenmesse eine enorme Theatralik verlieh.

 

Musikalische Leitung: Rasmus Baumann, Inszenierung: Paul Esterhazy, Ausstattung: Pia Janssen, Choreinstudierung: Christopher Ward / Marco Zeiser Celesti, Dramaturgie: Ursula Benzing

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑