Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Mainz: DIE UNBESTÄNDIGKEIT DER LIEBE Staatstheater Mainz: DIE UNBESTÄNDIGKEIT DER LIEBE Staatstheater Mainz: DIE...

Staatstheater Mainz: DIE UNBESTÄNDIGKEIT DER LIEBE

von Pierre Carlet de Marivaux

Premiere am 19. Januar 2008, Kleines Haus

 

Silvia ist mit Arlequin verlobt. Doch der Prinz hat sie gesehen und will sie haben – sie oder keine!

Er lässt sie entführen, aber Silvia, die Unschuld vom Lande, will nichts von ihm wissen. Sie liebt ihren Arlequin und ist sich sicher, dass kein gesellschaftlicher Glanz, weder Rang noch Name, ihr diese wahre, reine Liebe ersetzen können. Doch dann verführt Flaminia, eine Vertraute des Prinzen, Silvia mit Freundschaft und Freiheit, Arlequin gar mit noch stärkeren Anziehungskräften. Sie weckt hier kleine Eitelkeiten, lockt da mit ein wenig Luxus und sorgt dabei in homöopathischen Dosen für Irritationen, Entfremdung zwischen den Liebenden – und für heftige Verwirrung der Herzen … Und am Ende kommt alles, wie es kommen muss: Die einen kriegen, was sie wollten, die anderen, was sie wollen sollten.

 

Marivaux’ komödiantische Versuchsanordnung über das Wesen der Liebe reflektiert eine leichtsinnige, übersättigte, genusssüchtige Gesellschaft, in der die Gefühle dem Amüsement und Zeitvertreib dienen – ohne Rücksicht auf mögliche Verluste.

 

Der gebürtige Züricher Felix Prader hat an der Schaubühne am Lehniner Platz u. a. Marivaux‘ „Die Aufrichtigen“ und Javier Tomeos „Mütter und Söhne“, das 1990 für das Berliner Theatertreffen nominiert wurde, sowie Yasmina Rezas „Kunst“ mit Udo Samel, Peter Simonischek und Gerd Wameling inszeniert. Felix Prader arbeitete außerdem u. a. an Theatern in Zürich, Düsseldorf, Bochum, München, Wien, in den USA, in Frankreich und Spanien.

 

Inszenierung Felix Prader

Bühne Werner Hutterli

Kostüme Ute Noak

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑