Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Mainz: LA GIUDITTAStaatstheater Mainz: LA GIUDITTAStaatstheater Mainz: LA...

Staatstheater Mainz: LA GIUDITTA

Szenisches Oratorium in zwei Teilen von Alessandro Scarlatti

Premiere am 13. Oktober 2007 um 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Nicht viele Geschichten werden über Jahrtausende hinweg immer wieder erzählt. Eine von ihnen ist die in den Apokryphen überlieferte von Judith und Holofernes:

Nebukadnezar hat ein Heer nach Betulia gesandt, um das Volk zu Steuerzahlungen zu zwingen. Judith plant die Rettung ihrer Stadt und begibt sich in das feindliche Lager. Der Feldherr Holofernes ist von ihrer Schönheit überwältigt. Nach einem Bankett fällt er trunken in tiefen Schlaf. Judith enthauptet ihn. Betulia ist gerettet.

 

Zur Eröffnung einer Operntrilogie, die über drei Spielzeiten unter dem Motto „Gottes starke Töchter“ unbekannte Werke des Barock und der Frühklassik sowie eine Uraufführung vorstellen möchte, steht mit Alessandro Scarlattis „La Giuditta“ ein ebenso dramatisches wie anrührendes Meisterwerk des frühen italienischen Oratoriums auf dem Spielplan. Die in den 1690er - Jahren entstandene Komposition über eine kühne, aber auch visionäre und warmherzige Heldin überrascht durch eine unkonventionelle Musiksprache voller Brüche, Verkürzungen und offener Formen. Die schlagkräftige Dramaturgie und ausgefeilte psychologische Zeichnung der Charaktere fordern eine szenische Realisierung geradezu heraus.

 

Arila Siegert wurde in Dresden von Gret Palucca zur Tänzerin ausgebildet und nahm als Choreographin Einfluss auf die Weiterentwicklung des deutschen Ausdruckstanzes. Seit 1998 erarbeitete sie mit dem Architekten und Bühnenbildner Hans Dieter Schaal Operninszenierungen an den Theatern in Bielefeld, Chemnitz, Dessau, der Komischen Oper Berlin, dem Nationaltheater Mannheim und der Kammeroper Schloss Rheinsberg. Sie ist Mitglied der Berliner Akademie der Künste und wurde u. a. mit dem Kritikerpreis für Tanz und dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

 

Musikalische Leitung Clemens Heil

Inszenierung Arila Siegert

Bühne Hans Dieter Schaal

Kostüme Susanne Maier-Staufen

 

weitere Vorstellungen am 18. und 26. Oktober sowie am 12., 24. und 30. November.

 

In Kooperation mit der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Hochschule für Musik / Internationale Sommerschule "Singing Summer"

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑