Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Mainz: MÉDÉE von Luigi CherubiniStaatstheater Mainz: MÉDÉE von Luigi CherubiniStaatstheater Mainz:...

Staatstheater Mainz: MÉDÉE von Luigi Cherubini

Premiere am 13. Juni um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Médée ist Opfer und Täterin, schmählich verlassene Frau und grausame Rächerin. Sie hat sich am Tod ihres Bruders schuldig gemacht, als sie Jason zu Ruhm verhalf. Dann ist sie ihm mit den beiden gemeinsamen Söhnen nach Griechenland gefolgt, in die Fremde.

Nun will Jason sie verlassen, um die Königstochter von Korinth zu heiraten. Dieser Zerstörung ihrer Existenz setzt sie einen Racheplan entgegen, der letztendlich zum Kindsmord und damit in die Selbstzerstörung führt: Denn sie tötet nicht nur einen Teil von Jasons Fleisch und Blut, sondern als Mutter auch einen Teil ihrer selbst.

 

Luigi Cherubinis Oper nach der antiken Tragödie von Euripides entstand in der Zeit der französischen Revolutionsopern, setzt aber den großen Chortableaus die musikalische Zeichnung von Individuen entgegen. Seine kompositorische Beschreibung innerer Vorgänge, insbesondere der Titelfigur, führt am Ende zur Auflösung der musikalischen Arienstruktur und verweist in ihrem Ausdrucksgehalt bereits auf die Romantik.

 

Dabei führt Cherubini das Geschehen mit einer Klarheit in die Katastrophe, die das Werk zu einem packenden Musiktheaterdrama verdichtet. Hausregisseurin Elisabeth Stöppler wird fast 150 Jahre nach der ersten Mainzer Aufführung Médée wieder auf die Bühne des Staatstheaters bringen. Es dirigiert Andreas Spering, Dirigent in Residence am Staatstheater Mainz, der sich der Oper

als Spezialist für historische Aufführungspraxis aus der Sicht des 18. Jahrhunderts nähern wird.

 

Musikalische Leitung: Andreas Spering,

Inszenierung: Elisabeth Stöppler,

Bühne: Annika Haller

Kostüme: Ingo Krügler,

Licht: Alexander Dölling,

Dramaturgie: Ina Karr,

Chor: Sebastian Hernandez- Laverny

 

Médée: Nadja Stefanoff

Jason: Philippe Do

Créon, König von Korinth: Peter Felix Bauer

Dircé, Tochter von Créon: Dorin Rahardja

Néris: Geneviève King

Erste Frau: Joo Hyun Cho

Zweite Frau: Anke Steffens

Die Söhne von Jason: Tristan u. Leonard Köhler /

Robin u. Miro Yilmaz

Stimme: Anna Steffens

 

Die nächsten Spieltermine: 17. und 23.6. sowie 2., 6., 10. und 14.7.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑