Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: „Alice im Wunderland“ von Roland Schimmelpfennig nach Lewis Carroll Staatstheater Wiesbaden: „Alice im Wunderland“ von Roland Schimmelpfennig...Staatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: „Alice im Wunderland“ von Roland Schimmelpfennig nach Lewis Carroll

Premiere 24. Mai 2009, 18.00 Uhr, Studio, für alle ab acht Jahren

 

Das berühmte Buch von Lewis Carroll gilt als Klassiker der Kinderliteratur. Und es ist weit mehr als das: Durch seinen intelligenten Sprachwitz und hintersinnige Denkspiele lädt es auch jeden Erwachsenen ein, in eine kindlich-anarchische Parallelwelt abzutauchen.

 

Die Bühnenbearbeitung von Roland Schimmelpfennig wurde 2004 uraufgeführt und besitzt durch die Songs eine poetisch-musikalische Akzentuierung. Schimmelpfennigs Sprache erschafft ein phantastisch-unheimliches Wunderland, das scharf konturiert der Alltagswelt der Prota-gonistin gegenübergestellt wird.

 

Da staunt die kleine Alice nicht schlecht, als sie an einem langweiligen Sommermittag einem hektischen, weißen Kaninchen in seinen Bau folgt und sich unversehens in einem Wunder-land wieder findet. Solch skurrile Geschöpfe wie die Grinsekatze, die rauchende Raupe, Humpty Dumpty, der Hutmacher und nicht zuletzt die Königin lassen sich von in der Schule gelerntem Erwachsenenwissen nicht beeindrucken und haben ihre eigenen Regeln. Alice muss einen anderen Weg finden, sich in dieser Welt, in der die Grenzen von Schein und Sein verschwimmen, zu behaupten.

 

Regie: Herbert Wandschneider, Bühne und Kostüme: Oliver Kostecka

Mit: Annette Müller, Elke Opitz, Oliver Wronka und Wolfgang Zarnack

 

Weitere Vorstellungen:

Dienstag 26. Mai, 11 Uhr, Sonntag 31. Mai 2009, 18 Uhr, Sonntag 14. Juni 2009, 18 Uhr, Dienstag 23. Juni, 11 Uhr, Mittwoch 24. Juni, 11 Uhr, jeweils im Studio

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑