Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: „Alice im Wunderland“ von Roland Schimmelpfennig nach Lewis Carroll Staatstheater Wiesbaden: „Alice im Wunderland“ von Roland Schimmelpfennig...Staatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: „Alice im Wunderland“ von Roland Schimmelpfennig nach Lewis Carroll

Premiere 24. Mai 2009, 18.00 Uhr, Studio, für alle ab acht Jahren

 

Das berühmte Buch von Lewis Carroll gilt als Klassiker der Kinderliteratur. Und es ist weit mehr als das: Durch seinen intelligenten Sprachwitz und hintersinnige Denkspiele lädt es auch jeden Erwachsenen ein, in eine kindlich-anarchische Parallelwelt abzutauchen.

 

Die Bühnenbearbeitung von Roland Schimmelpfennig wurde 2004 uraufgeführt und besitzt durch die Songs eine poetisch-musikalische Akzentuierung. Schimmelpfennigs Sprache erschafft ein phantastisch-unheimliches Wunderland, das scharf konturiert der Alltagswelt der Prota-gonistin gegenübergestellt wird.

 

Da staunt die kleine Alice nicht schlecht, als sie an einem langweiligen Sommermittag einem hektischen, weißen Kaninchen in seinen Bau folgt und sich unversehens in einem Wunder-land wieder findet. Solch skurrile Geschöpfe wie die Grinsekatze, die rauchende Raupe, Humpty Dumpty, der Hutmacher und nicht zuletzt die Königin lassen sich von in der Schule gelerntem Erwachsenenwissen nicht beeindrucken und haben ihre eigenen Regeln. Alice muss einen anderen Weg finden, sich in dieser Welt, in der die Grenzen von Schein und Sein verschwimmen, zu behaupten.

 

Regie: Herbert Wandschneider, Bühne und Kostüme: Oliver Kostecka

Mit: Annette Müller, Elke Opitz, Oliver Wronka und Wolfgang Zarnack

 

Weitere Vorstellungen:

Dienstag 26. Mai, 11 Uhr, Sonntag 31. Mai 2009, 18 Uhr, Sonntag 14. Juni 2009, 18 Uhr, Dienstag 23. Juni, 11 Uhr, Mittwoch 24. Juni, 11 Uhr, jeweils im Studio

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑