Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: "Die Leiden des jungen Werther"Staatstheater Wiesbaden: "Die Leiden des jungen Werther"Staatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: "Die Leiden des jungen Werther"

nach dem Briefroman von Johann Wolfgang Goethe.

Premiere: 29. Oktober 2006, 20.00 Uhr, Wartburg,

Schwalbacher Str. 51.

Werther irrt ein wenig orientierungslos durchs Leben. Bis zu jenem Ball im Juli: Dort lernt er Lotte kennen und ist verzaubert von dem ungefähr gleichaltrigen Mädchen. Lotte aber ist verlobt - mit dem elf Jahre älteren Albert.

Werther weiß, dass er diesen Bund nicht zerstören darf. Noch dazu, da Albert ein netter Kerl ist; Werther und er freunden sich sogar an. Die drei verleben einen gemeinsamen Sommer, der herrlich hätte sein können, wenn Werther sich nicht immer mehr zu Lotte hingezogen fühlen würde. Sie hält seinem Drängen stand, muss standhalten. Diese unerfüllte Liebe ist für den jungen, stürmischen Werther nicht zu ertragen und er beschließt, die unheilvolle 'ménage à trois' zu beenden, bevor sie richtig beginnen kann. Er leiht sich von Albert unter einem Vorwand dessen Pistolen.

 

Johann Wolfgang Goethes 1774 verfasster Briefroman Die Leiden des jungen

Werther ist nach wie vor ein starkes Plädoyer für Nonkonformismus – und eine

große tragische Liebesgeschichte.

 

Diese Liebesgeschichte und die damit verbundenen seelischen Qualen und

Verwirrungen stehen im Mittelpunkt der Inszenierung von Regisseur Tobias

Materna. Nachdem er in der Spielzeit 2005/06 den Urfaust in Szene setzte,

beschäftigte er sich nun mit einem weiteren Werk des jungen „Stürmers und

Drängers“ Johann Wolfgang Goethe. Begeistert über die Modernität des über

200 Jahre alten Textes hat Tobias Materna – wie auch beim Urfaust – die

Bezüge des Goetheschen Originals zum Hier und Jetzt durchleuchtet. Wenn

heute lebende Menschen für ihre vermeintlich modernen Gefühlsverwirrungen

und Beziehungsproblematiken Goethes Originaltexte verwenden, entsteht dabei eine höchst spannungsvolle Reibung. Aus dieser haben Tobias Materna und sein junges Schauspieler-Team dramatisches Potenzial geschürft und einer der berühmtesten „ménage à trois“ der Weltliteratur ein Bühnengesicht verliehen.

Tobias Materna, der künstlerische Leiter der Wartburg, hat nach ersten

Arbeiten am Schauspiel Bonn in den letzten Spielzeiten u.a. Elling und Der

Gast sowie in der letzten Spielzeit Täglich Brot und Urfaust inszeniert.

 

Mit: Florian Thunemann (Werther), Eva-Maria Damasko (Lotte, Fräulein von

B.), Sebastian Münster (Albert, Gesandter), Michael Birnbaum (Carl, Der

verrückte Heinrich)

Weitere Termine: 08.11, 16.11., 24.11., jeweils 20.00 Uhr, Wartburg,

Schwalbacher Str. 51

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑