Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: Goethes „Die Wahlverwandtschaften“ Staatstheater Wiesbaden: Goethes „Die Wahlverwandtschaften“ Staatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: Goethes „Die Wahlverwandtschaften“

Premiere Samstag, 3. November 2007, 20.00 Uhr, Wartburg Schwalbacher Str.51

 

Was ist es, was zwei Menschen miteinander verbindet? Liebe oder Konvention,

Emotion oder Entschluss?

Ist der Mensch Herr seiner Sinne, gibt es einen freien Willen, oder besitzt die Natur ungeachtet fortgeschrittener Zivilisationsprozesse einen unerklärlichen Einfluss auf das menschliche Wirken?

 

Charlotte und Eduard, frisch verliebt und freudig in die Zukunft blickend,

holen sich Gesellschaft in ihr großes Schloss. Eduards Freund Otto und

Charlottes Nichte Ottilie ziehen ein und wirbeln die Beziehung der beiden

Gastgeber gehörig durcheinander. Während Eduard sich zur jungen Ottilie

hingezogen fühlt und dies aller Welt verkündet, geht Charlotte eine

heimliche Liaison mit Otto ein, die nicht ohne Folgen bleibt: Charlotte

stellt fest, dass sie schwanger ist. Und als dann noch ein Besuch von Besuch

von Graf und Baronesse ansteht, die in einer unerlaubten Affäre leben und

offen die Institution „Ehe“ in Frage stellen, scheint die Stimmung auf dem

Schloss höchst explosiv und eine Lösung für das Beziehungschaos muss

gefunden werden.

 

Inspiriert von physikalischen Studien und chemischen Vorgängen wählte Goethe den Titel „Die Wahlverwandtschaften“: Wie "wahlverwandte" chemische Stoffe, die andere Mischungen lösen, sich unwiderstehlich anziehen und eine neue Verbindung eingehen, so sind die Figuren des Stückes den amourösen

Anziehungskräften unterworfen und beantworten die daraus erwachsenden

moralischen Konflikte ganz im Sinne von Goethes Zeitgeist: Entsagung oder

Untergang.

 

Mit „Die Wahlverwandtschaften“ wendet sich Regisseur Tobias Materna nach

seinen Inszenierungen von „Urfaust“ und „Die Leiden des jungen Werther“ nun

einem späteren Werk von Johann Wolfgang Goethe zu.

 

Weitere Termine: Mo, 5.11., Sa, 17.11. und Fr, 30.11., jeweils 20.00 Uhr,

Wartburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑