Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: Goethes „Die Wahlverwandtschaften“ Staatstheater Wiesbaden: Goethes „Die Wahlverwandtschaften“ Staatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: Goethes „Die Wahlverwandtschaften“

Premiere Samstag, 3. November 2007, 20.00 Uhr, Wartburg Schwalbacher Str.51

 

Was ist es, was zwei Menschen miteinander verbindet? Liebe oder Konvention,

Emotion oder Entschluss?

Ist der Mensch Herr seiner Sinne, gibt es einen freien Willen, oder besitzt die Natur ungeachtet fortgeschrittener Zivilisationsprozesse einen unerklärlichen Einfluss auf das menschliche Wirken?

 

Charlotte und Eduard, frisch verliebt und freudig in die Zukunft blickend,

holen sich Gesellschaft in ihr großes Schloss. Eduards Freund Otto und

Charlottes Nichte Ottilie ziehen ein und wirbeln die Beziehung der beiden

Gastgeber gehörig durcheinander. Während Eduard sich zur jungen Ottilie

hingezogen fühlt und dies aller Welt verkündet, geht Charlotte eine

heimliche Liaison mit Otto ein, die nicht ohne Folgen bleibt: Charlotte

stellt fest, dass sie schwanger ist. Und als dann noch ein Besuch von Besuch

von Graf und Baronesse ansteht, die in einer unerlaubten Affäre leben und

offen die Institution „Ehe“ in Frage stellen, scheint die Stimmung auf dem

Schloss höchst explosiv und eine Lösung für das Beziehungschaos muss

gefunden werden.

 

Inspiriert von physikalischen Studien und chemischen Vorgängen wählte Goethe den Titel „Die Wahlverwandtschaften“: Wie "wahlverwandte" chemische Stoffe, die andere Mischungen lösen, sich unwiderstehlich anziehen und eine neue Verbindung eingehen, so sind die Figuren des Stückes den amourösen

Anziehungskräften unterworfen und beantworten die daraus erwachsenden

moralischen Konflikte ganz im Sinne von Goethes Zeitgeist: Entsagung oder

Untergang.

 

Mit „Die Wahlverwandtschaften“ wendet sich Regisseur Tobias Materna nach

seinen Inszenierungen von „Urfaust“ und „Die Leiden des jungen Werther“ nun

einem späteren Werk von Johann Wolfgang Goethe zu.

 

Weitere Termine: Mo, 5.11., Sa, 17.11. und Fr, 30.11., jeweils 20.00 Uhr,

Wartburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑