Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: Move@School - Der FilmStaatstheater Wiesbaden: Move@School - Der FilmStaatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: Move@School - Der Film

Freitag, 23. März 2007, 18.00 Uhr und 20.00 Uhr, Caligari Filmbühne, Marktplatz 9

 

Sir Simon Rattle und sein legendäres "Rhythm is it"-Projekt war das Vorbild: 300 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 8 und 18 Jahren sind im Staatstheater Wiesbaden mit ihren selbst geschaffenen Werken aufgetreten.

Schülerinnen und Schüler, im Umgang mit klassischer Musik und klassischemTanz bisher wenig geübt, wurden von den Profis des Staatstheaters gecoacht und konnten vor einem großen und begeisterten Publikum ihre beachtlichen Leistungen zur Aufführung bringen. Der Dokumentarfilm Move@School – Der Film hat die Schüler und Profis bei der Arbeit hautnah begleitet. Dabei wurde die Entwicklung ausgewählterSchülerinnen und Schüler sechs Monate lang intensiv beobachtet – vom ersten Treffen in der Schule bis nach der Aufführung im Staatstheater. Er hat die Intensität der Arbeit, den Frust und Spaß während der Übungen, den emotionalen Kampf vor der Aufführung eingefangen und zeigt die bewegenden Momente, wenn 300 Schülerinnen und Schüler auf der Bühne des großen Hausesvon über 1000 Besuchern gefeiert werden.

 
Intendant Manfred Beilharz und Projektinitiatorin und -leiterin Priska Janssens hatten einen "außergewöhnlichen Abend, an dem sich Ideen und Träume der Schüler in Kunst verwandeln" versprochen. Das Wiesbadener Education-Projekt hatte im Gegensatz zum Berliner Konzeptsparten übergreifend alle Schulformen integriert - von der integrativen Grundschule über Haupt- und Realschulen, Sonderschulen bis hin zur gymnasialen Oberstufe. Die Wiesbadener Schüler realisierten jedoch nicht die Konzepte der Profis, sondern kreierten dabei ihre eigenen Ideen. So saßen "beinahe hundert frisch gebackene Komponisten im Orchestergraben", berichtete Priska Janssens. Generalmusikdirektor Marc Piollet fand es"unglaublich, wie gut die Kompositionen geworden sind.

 
"Eintritt: 5 €, ermäßigt 4 € Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Karten gibt es in derTourist-Information Wiesbaden (Marktstraße 6) unter der Telefonnummer 0611-1729930 und/oder in der  Caligari FilmBühne (Marktplatz 9) unter der Telefonnummer 0611-301521. Dort können auch eine halbe Stunde vor dem allabendlichen Vorführungsbeginn Karten gekauft werden.  

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑