Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Städtische Bühnen Münster: "Der Kaiser von Atlantis oder Die Tod-Verweigerung" - Kammeroper von Viktor UllmannStädtische Bühnen Münster: "Der Kaiser von Atlantis oder Die...Städtische Bühnen...

Städtische Bühnen Münster: "Der Kaiser von Atlantis oder Die Tod-Verweigerung" - Kammeroper von Viktor Ullmann

Premiere: Mittwoch, 28. April, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Der Kaiser Overall von Atlantis ist ein grausamer Herrscher, der einen schrecklichen Plan gefasst hat: Er verkündet den Krieg aller gegen alle, wobei der Tod persönlich Anführer dieses monströsen Feldzugs sein soll.

 

Der Tod fühlt sich jedoch gegen sei-nen Willen vom Kaiser vereinnahmt und verweigert die Kollaboration mit ihm. Stattdessen tritt er in den Streik, was zur Folge hat, dass von nun an überhaupt niemand mehr stirbt. Das Land versinkt im Chaos, die kaiserliche Herrschaftsordnung bricht zusammen. In seiner Ohnmacht fleht Overall schließlich den Tod an, seine Arbeit wieder aufzunehmen. Dieser schlägt dem Kaiser einen Handel vor: Er ist bereit zu den Menschen zurückzukehren, stellt aber die Bedingung, dass Overall sein erstes Opfer sein soll.

 

Viktor Ullmann wurde 1942 ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert, wo er mehr als zwanzig Opern – darunter auch „Der Kaiser von Atlantis" – für die von der SS ins Leben gerufenen „kulturellen Vorzeigeprojekte" schrieb. Im Herbst 1944, bevor „Der Kaiser von Atlantis" zur geplanten Uraufführung im Lager gelangte, wurden Viktor Ullmann, sein Librettist Peter Kien und ein großer Teil des Theresienstädter Ensembles nach Auschwitz deportiert.

 

Mit „Der Kaiser von Atlantis" ist ein Zeitdokument überliefert, das die Greueltaten der Nationalsozialisten auf so scharfe und zugleich unpathetische Weise karikiert, dass es bis heute ins Mark trifft. Für den jüdischen Komponisten Viktor Ullmann (1898-1944) war das sagenhafte Atlantis weit mehr als nur eine Legende. In seiner Oper „Der Kaiser von Atlantis oder Die Tod-Verweigerung", die er 1943 im KZ Theresienstadt schuf, wird Atlantis zur Metapher für Nazi-Deutschland.

 

Ein Projekt des Theater-Jugendorchesters

Eine Kooperation der Städtischen Bühnen Münster mit der Westfälischen Schule für Musik und dem Sinfonieorchester Münster

 

Das „Theater-Jugendorchester-Projekt“ besteht 2010 bereits seit zehn Jahren. Die Reihe begann im Oktober 2000 mit dem Kurt Weill-Abend "also wolves have heartattacks". In der Folgezeit standen Werke wie Bernsteins "Trouble in Tahiti", Hindemiths Sketch „Hin und zurück", Spolianskys Kabarettoper „Rufen Sie Herrn Plim!", Menottis Thriller „Das Medium", Haydns Oper „Il mondo della luna", ein französischer Opernabend mit „Die verlassene Ariadne" und „Der arme Matrose" von Darius Milhaud sowie „Des Messers Tränen" von Bohuslav Martinu, ein Doppelabend mit Ernst Kreneks „Der Diktator" und Viktor Ullmanns „Der zerbrochene Krug", Richard Strauss' Oper „Des Esels Schatten" sowie Gounods „Der Arzt wider Willen" auf dem Programm.

 

Unter Anleitung von Orchestermusikern des Sinfonieorchesters Münster können begabte junge Instrumentalistinnen und Instrumentalisten unter professionellen Bedingungen an einer Produktion mitwirken. Diese "Theaterführung mit Auftrittspflicht" wird zu einem spannenden Experiment: Der Blick hinter die Kulissen und auf den magischen Ort Bühne verbindet sich mit konzentrierter und sorgfältiger Arbeit, die zum Gelingen einer Produktion führt.

 

Der Kaiser von Atlantis oder Die Tod-Verweigerung

Kammeroper von Viktor Ullmann

Spiel in einem Akt (1943)

Text von Peter Kein

 

Musikalische Leitung: Peter Meiser

Regie: Markus Kopf

Ausstattung: Manfred Kaderk

Dramaturgie: Wilfried Harlandt

 

Mitwirkende:

Rafael Bruck (Overall, Kaiser), Donald Rutherford (Der Lautsprecher), Till Schulze (Der Tod), Tadahiro Masujima (Harlekin), Johannes Gaubitz (Ein Soldat), Melanie Spittau (Bubikopf), Suzanne McLeod (Trommler) Theaterjugendorchester

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑