Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Städtische Bühnen Münster: "Nellie Goodbye" von Lutz HübnerStädtische Bühnen Münster: "Nellie Goodbye" von Lutz HübnerStädtische Bühnen...

Städtische Bühnen Münster: "Nellie Goodbye" von Lutz Hübner

Premiere: Mittwoch, 10. Oktober 2007, 19.30 h, Kleines Haus

 

Eine Band probt für einen wichtigen Auftritt, der ihren Durchbruch bedeuten kann. Die Band, das sind Nellie, Cora und Tina und die beiden Männer John und Danny.

 

Tina macht die ganze Organisationsarbeit und den Einkauf, Johnny hat Starallüren und stellt sich, wenn es Ernst wird, wie ein Vollidiot an, Cora verspielt sich ständig, Danny überspielt seine Einsamkeit und Verletzlichkeit mit notorischer Witzelei. Und Nellie kommt immer zu spät in den Bandkeller.

 

Neuerdings aber steht Nellie die Proben nicht einmal mehr ganz durch. Sie bricht zusammen, muss ins Krankenhaus. Diagnose Gehirntumor. Die Band steht vor einer Zerreißprobe.

 

Vier junge Leute kämpfen um ihre Musik, um den Zusammenhalt ihrer Band, um Freundschaft und Beziehung und um das Leben ihrer Freundin Nellie. Vor allem aber versuchen sie, weiter zu leben. Wie aber geht das, wenn man auf einmal mit dem möglichen Tod einer guten Freundin konfrontiert ist? Auf keinen Fall darf man Nellie weiter belasten. Aber Johnny, der eigentlich mit Nellie zusammen ist, schläft mit ihrer besten Freundin Cora und Tina übernimmt Nellies Part als Sängerin. Nicht gerade sehr erfreuliche News für Nellie – aber man muss es ihr ja nicht sagen. Sie liegt ja im Krankenhaus. Doch nach ihrer Gehirnoperation kommt Nellie wieder ….

 

Lutz Hübner konfrontiert seine fünf Charaktere mit einer Situation, die ihnen keine Fluchtmöglichkeit lässt und die sie zur Auseinandersetzung mit der eigenen Hilflosigkeit zwingt. Vor Cora, Tina, John und Danny steht plötzlich ein todkranker Mensch. Sie lügen, wenn Nellie fragt, wie sie aussieht. Der Umgang mit dem Unfassbaren muss erst erlernt werden. Wann aber ist der Punkt erreicht, an dem man die Karten offen auf den Tisch legen muss, wie definiert sich Freundschaft in einer solchen Situation?

 

Lutz Hübner wurde 1964 geboren. Er ist einer der meistgespielten deutschsprachigen Dramatiker der Gegenwart. Zwei seiner zahlreichen Jugendstücke wurden auch schon mit großem Erfolg in Münster gespielt: „Das Herz eines Boxers“ und „Creeps“.

 

Regie: Boris Alexander Knop

Bühne: Kerstin Bayer

Kostüme: Jessica Rohm

Musik: Band „Firefly“ (Kathy Beckmann, Sonja Marlen Körber, André Schöne, Christian Gerbermann, Lutz Gülker)

Dramaturgie: Michael Jezierny

 

Mitwirkende: Tina Amon Amonsen (Nellie), Sonia Hausseéguy (Cora), Carolin Pohl (Tina); Ilja Harjes (Jonny), Jonas Vietzke (Danny)

 

Weitere Vorstellungen im Oktober:

Montag, 15. Oktober, 19.30 h

Dienstag, 16. Oktober, 19.30 h

Mittwoch, 17. Oktober, 19.30 h

Mittwoch, 24. Oktober, 19.30 h

Montag, 29. Oktober, 19.30 h

Dienstag, 30. Oktober, 19.30 h

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑