Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Städtische Bühnen Münster: "Oberon" - Romantische Oper von Carl Maria von WeberStädtische Bühnen Münster: "Oberon" - Romantische Oper von Carl Maria von...Städtische Bühnen...

Städtische Bühnen Münster: "Oberon" - Romantische Oper von Carl Maria von Weber

Premiere: Sonntag, 17. Juni 2012, 18.00 h, Großes Haus. -----

Das Elfenkönigspaar Oberon und Titania hat sich über den Streit um einen indischen Knaben entzweit. Oberon will erst zu Titania zurückkehren, wenn ein Menschenpaar gefunden ist, das auch in Todesgefahr einander treu bleibt.

 

Für sein Experiment wählt er den Ritter Hüon von Bordeaux und die Prinzessin Rezia von Bagdad, die er durch einen Zauberspruch zusammenführt. Hüon erhält ein Zauberhorn, das die beiden auf der gefährlichen Reise vor allen Gefahren schützen soll. Mit dessen Hilfe gelingt Rezia und Hüon die Flucht aus Bagdad nach Ascalon. Doch Titania, die Oberons Pläne durchkreuzen will, lässt mit Hilfe eines Geistes einen Sturm entfachen, so dass Hüon und Rezia Schiffbruch erleiden und an den Strand einer einsamen Insel gespült werden, wo sich die Kette ihrer harten Liebesprüfungen fortsetzt …

 

Aufgrund des sensationellen Erfolgs mit dem „Freischütz“ war Carl Maria von Weber inner-halb kürzester Zeit zu einem international anerkannten Komponisten geworden, doch blieb er finanziell weiterhin auf seine Einkünfte als Dirigent und auf die Vergabe von Auftragswer-ken angewiesen. Wegen einer schweren Lungentuberkulose musste er befürchten, seine Familie beinahe mittellos zurückzulassen. Da ereilte ihn 1822 plötzlich aus London der Auftrag, eine Oper für das Covent Garden Theatre zu komponieren. Der Autor James Robinson Planché hatte nach Shakespeares „Sommernachtstraum“ ein Libretto mit neuen, wenig geglückten Sprechtexten verfasst, das Weber befremdete. Dennoch nahm er den Auftrag an und versuchte, sich den Gegebenheiten des englischen Theaters anzupassen, beschloss aber, für eine deutsche Fassung Umarbeitungen vorzunehmen. Die Aufführungsserie in London brachte trotz mäßiger Kritiken den erhofften finanziellen Erfolg. Aber Weber hatte sich gesundheitlich übernommen und starb, kurz nach der Uraufführung, völlig entkräftet in London.

 

Die Bühnenfassung von Wolfgang Quetes ersetzt die meisten Sprechtexte von Planché durch die originalen von Shakespeare. Überdies führt er den Dichter Wieland, der das Vers-Epos „Oberon“ geschrieben hat, als Erzähler ein. Mit einer Inszenierung dieser phantasievollen, romantischen Zauberoper, in einer Kooperation der Musiktheater-, Schauspiel- und Tanzsparte, verabschiedet sich Generalintendant Wolfgang Quetes als Regisseur von den Städtischen Bühnen Münster.

 

Dichtung von William Shakespeare, Christoph Martin Wieland, James Robinson Planché

Bühnenfassung von Wolfgang Quetes

 

Musikalische Leitung: Hendrik Vestmann

Inszenierung: Wolfgang Quetes

Bühnenbild: Heinz Balthes

Kostüme: José Manuel Vázquez

Chor: Karsten Sprenger

Dramaturgie: Wilfried Harlandt/ Jens Ponath

 

Mitwirkende:

Jeff Martin (Oberon – Sänger), Marek Sarnowski (Oberon – Schauspieler), Christiane Ha-gedorn (Titania), Wolfgang Schwaninger (Hüon von Bordeaux), Fritz Steinbacher (Sche-rasmin), Peter Jahreis (Karl der Große/ Harun als Raschid, Almansor), Maida Hundeling (Rezia), Eva Trummer (Fatime), Lucie Ceralova (Puck), Benjamin Kradolfer Roth (Wie-land/ Droll), Henrike Jacob (Meermädchen)

 

Chor der Städtischen Bühnen Münster

 

Sinfonieorchester Münster

 

Weitere Vorstellungen im Juni / Juli:

Dienstag, 19. Juni, 19.30 h

Freitag, 22. Juni, 19.30 h

Sonntag, 24. Juni, 18.00 h

Donnerstag, 05. Juli, 19.30 h

Sonntag, 08. Juli, 18.00 h (zum letzten Mal und Spielzeitabschluss!)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑