Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Städtische Bühnen Münster: "Peter Grimes" von Benjamin BrittenStädtische Bühnen Münster: "Peter Grimes" von Benjamin BrittenStädtische Bühnen...

Städtische Bühnen Münster: "Peter Grimes" von Benjamin Britten

Premiere: Sonntag, 25. März 2012, 18.00 h, Großes Haus. -----

In einem kleinen englischen Küstenort steht der Fischer Peter Grimes vor Gericht. Weil bei einem mysteriösen Unglück auf See sein Lehrjunge ums Leben kam, ist er der fahrlässigen Tötung angeklagt.

Voller Argwohn gegen den Außenseiter Grimes verfolgt die Dorfgemeinschaft den Prozess, der aus Mangel an Beweisen mit einem Freispruch endet. Doch Grimes weiß, dass die Verdächtigungen gegen ihn damit nicht aufhören. Seelische Unterstützung findet er nur bei der verwitweten Lehrerin Ellen Orford, die an seine Unschuld glaubt und sich dafür einsetzt, dass ihm noch einmal ein Lehrjunge aus dem Armenhaus zugewiesen wird. Die Gerüchte und Verleumdungen im Dorf reißen nicht ab. Als Ellen Spuren von Misshandlung am Hals des Jungen entdeckt, stellt sie Grimes zur Rede und gerät mit ihm in Streit. Beim Versuch, der aufgebrachten Dorfgemeinschaft zu entge-hen, drängt Grimes den neuen Lehrjungen durch die Hintertür seiner Hütte auf die Klippe, von der dieser in den Tod stürzt. Grimes bleibt nur die Flucht. Der drohenden Lynchjustiz der Dorfgemeinschaft entzieht er sich, indem er sich im Meer ertränkt.

 

Benjamin Britten und Montagu Slater wurden zu ihrer Oper durch George Crabbes Gedichtsammlung The Borough inspiriert, in der das Leben eines Fischerdorfes in Ost-Suffolk geschildert wird. Bei Crabbe ist Peter Grimes ein Fischer und Verbrecher, der nacheinan-der drei Lehrjungen tötet. Britten und Slater haben aus ihm einen weit ambivalenteren Charakter geformt. Die Frage von Verbrechen und Schuld bleibt in ihrem Werk auf irritierende Weise ungeklärt. Die Oper erzähle – so der Komponist – den „Kampf des Einzelnen gegen die Masse“, und sie zeige, dass ein Individuum desto bösartiger werde, je boshafter die Gesellschaft sei. Unübertroffen sind Brittens orchestrale Schilderungen des Meeres, die zu Seelenbildern werden. Über sie sagte der Komponist: „Es hat nichts mit dem Meer zu tun, es hat mit den Leuten im Dorf zu tun. Oder nein, diese Leute sind überall gleich; wo sie auch sind.“

 

Brittens Meisterwerk aus dem Jahr 1945 kommt mit dieser Produktion erstmals in Münster auf die Bühne.

 

Libretto nach George Crabbe von Montagu Slater

in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Fabrizio Ventura

Regie: Andreas Baesler

Bühnenbild: Andreas Wilkens

Kostüme: Gabriele Heimann

Chor: Karsten Sprenger

Dramaturgie: Jens Ponath

 

Mitwirkende:

Wolfgang Schwaninger (Peter Grimes), N.N. (Ellen Orford), Matteo Suk (Kapitän Balstro-de), Fritz Steinbacher (Bob Boles, Fischer), Donald Rutherford (Ned Keene, Apotheker), Youn-Seong Shim (Pastor Adams), Gundula Schneider (Mrs. Sedley), Plamen Hidjov (Hobson, Fuhrmann) Olaf Plassa (Swallow, Rechtsanwalt und Bürgermeister), Suzanne McLeod (Auntie, Wirtin), Melanie Spittau (Nichte) und andere

 

Chor der Städtischen Bühnen Münster

 

Sinfonieorchester Münster

 

Einführungsmatinee:

Sonntag, 11. März, 11.30 h, Theatertreff

 

Weitere Vorstellungen im März/ April:

Dienstag, 27. März, 19.30 h, Großes Haus

Donnerstag, 12. April, 19.30 h, Großes Haus

Freitag, 20. April, 19.30 h, Großes Haus

Sonntag, 22. April, 19.30 h, Großes Haus

 

Werkeinführung: 45 Minuten vor jeder Vorstellung im Theatertreff

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑