Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bern: "Der Richter und sein Henker" nach dem Roman von Friedrich Dürrenmatt, Fassung von Matthias KaschigStadttheater Bern: "Der Richter und sein Henker" nach dem Roman von...Stadttheater Bern: "Der...

Stadttheater Bern: "Der Richter und sein Henker" nach dem Roman von Friedrich Dürrenmatt, Fassung von Matthias Kaschig

Premiere Do 16 . Februar 2012, 19.30 Uhr, Stadttheater. -----

Friedrich Dürrenmatts Roman Der Richter und sein Henker ist ein Klassiker der Kriminalliteratur. Am Ende seiner Laufbahn muss der Berner Kommissär Bärlach den mysteriösen Mord an seinem jungen Mitarbeiter Ulrich Schmied aufklären.

 

 

Der Hauptverdächtige Gastmann scheint allerdings in enger Verbindung mit Bärlachs Vorgesetzten zu stehen, die ihn von den Ermittlungen ablenken wollen.

 

Ein Mordfall am Bielersee: Der Ermordete ist ein junger, begabter Polizist, engster Mitarbeiter von Bärlach, einem Urgestein der Berner Kriminalistik. Die Ermittlungen konzentrieren sich auf Gastmann, einen zwielichtigen Jugendfreund Bärlachs. Schnell schaltet sich ein Nationalrat ein, der bei Bärlachs Vorgesetztem einfordert, Gastmann aus den Ermittlungen herauszuhalten, da dessen verschwiegenes Wirken für die Wirtschaftselite der Schweiz eine eminent wichtige Funktion habe. Bald schon beginnt ein

Katz-und-Maus-Spiel zwischen den durch eine fatale Wette seit Jugendzeit aneinander geketteten alten Männern Bärlach und Gastmann, in dessen Verlauf Bärlach zum Richter wird, der seinen Mitarbeiter Tschanz zum Henker macht.

 

Dürrenmatt stellt mit dem Kriminalisten Bärlach und dem Kriminellen Gastmann zwei Antagonisten gegenüber, deren Leben durch die Leidenschaft für Verbrechen verbunden sind. Geschickt verflechtet er zwei Mordfälle, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben, durch die Biografie des Kommissärs Bärlach, der getrieben von der Obsession einen Mord zu sühnen, selbst einen Mord initiiert. Der

Vertreter des Gesetzes stellt sich im Bestreben, eine übergeordnete Gerechtigkeit durchzusetzen, ausserhalb des Gesetzes.

 

Der Richter und sein Henker ist der erste von Dürrenmatts Kriminalromanen, erschienen 1950/51. Unvergleichlich elegant konstruiert ist dieser Krimi, in dem Dürrenmatt mit feinem Humor die höchsten politischen Kreise der Schweiz und deren Doppelmoral porträtiert. Er beschreibt den schmalen Grat zwischen Schuld und Unschuld und stellt die moralische Frage, ob es einen Mord geben kann, der gerechtfertigt ist. Das goldene Portal der Stadttheaterbühne bildet den Rahmen für Bärlachs Dürrenmatts «goldenes Grab» Bern, mit und in dem das Stück als Erzähltheater spielt.

 

Matthias Kaschig hat eine Fassung von Dürrenmatts Krimi für das Stadttheater Bern geschrieben und führt Regie.

 

Inszenierung: Matthias Kaschig

Bühne: Stefan Mayer

Kostüme: Sandra Klaus

Musik: Michael Frei

 

Bärlach: Ernst C. Sigrist

Gastmann u.a.: Heidi Maria Glössner

Tschanz u.a.: Philip Hagmann

Anna u.a.: Mona Kloos

von Schwendi u.a.: Stefano Wenk

Lutz u.a.: Jonathan Loosli

 

Musiker

Gitarre: Michael Frei

Schlagzeug: Franz Ryffli

 

Vorstellungen

Do. 16.02.2012, 19.30 Uhr,

Sa. 03.03.2012, 19.30 Uhr,

Mi. 07.03.2012, 19.30 Uhr,

Mi. 14.03.2012, 19.30 Uhr,

Fr. 23.03.2012, 19.30 Uhr,

So. 25.03.2012, 15.00 Uhr,

Fr. 30.03.2012, 19.30 Uhr,

Sa. 21.04.2012, 19.30 Uhr,

Di. 24.04.2012, 19.30 Uhr,

Fr. 11.05.2012, 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑