Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bern: "Kaspar Häuser Meer" von Felicia ZellerStadttheater Bern: "Kaspar Häuser Meer" von Felicia ZellerStadttheater Bern:...

Stadttheater Bern: "Kaspar Häuser Meer" von Felicia Zeller

Premiere 18. September 2010, 19.30 Uhr, Vidmar:2

 

Was für Menschen sind das eigentlich, die tagtäglich im Jugendamt

Entscheidungen treffen über das Schicksal von Kindern, deren Eltern nicht für sie sorgen?

Da wäre zum Beispiel die fleissige, disziplinierte Silvia, der nicht nur der

Notizblock, sondern zunehmend auch der Alkohol zum Rettungsanker wird; weiter die mitfühlende, aufopferungsbereite Barbara, die so erschöpft ist, dass sie nur noch die Decke über den Kopf ziehen möchte und sich von Johann Sebastian Bach, würde er denn noch leben, eine Sozialarbeiter-Kantate mit dem Titel «O Welt, lass mich in Ruhe!» wünscht; und da wäre schliesslich Anika, alleinerziehende junge Mutter und hoch motivierte Fachhochschulabsolventin, die über der vielen Arbeit ihre eigene Tochter vernachlässigt, die daraufhin eines Tages von der Kindergärtnerin bei ihr im Jugendamt als verwahrlost angezeigt wird.

 

In schlaglichtartigen Szenen wirft die Autorin einen Blick in die Untiefen des

Fürsorgewesens, wo sich tagtäglich Sozialarbeiter an den Rändern der Gesellschaft abkämpfen, um Vernachlässigten, Benachteiligten und Hilflosen zu helfen. Bei aller Tragik, die hinter den einzelnen Fällen steckt, Felicia Zeller ist es gelungen, ein ernstes Thema mit Humor anzugehen. Realistisch grundiert, aber weit davon entfernt, ein Dokudrama zu sein, bildet es auf der Sprachebene den ganz normalen Wahnsinn des behördlichen Alltags ab und schafft zugleich theatrale Kunstfiguren, die trotz aller Überhöhung einen hohen Identifikationsfaktor haben.

 

Inszenierung Dominik Günther

Bühne, Kostüme Stefanie Liniger

 

Mit

Silvia Schwitterjahn Henriette Cejpek

Barbara Borstel Sabine Martin

Anika Strick Milva Stark

 

Weitere Vorstellungen So 03.10. 18.00, So 24.10.18.00 , Mi 10.11. 19.30, Di 23.11. 19.30,Mi 05.01. 19.30, Vidmar:2

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑