Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: "Der alte König in seinem Exil" von Arno GeigerStadttheater Bremerhaven: "Der alte König in seinem Exil" von Arno GeigerStadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: "Der alte König in seinem Exil" von Arno Geiger

Premiere am 06. April 2014, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----

August Geiger, ehemals Gemeindesekretär, lebt in Wolfurt und befindet sich im mittleren Stadium der Demenz: Er verlegt Alltagsgegenstände, kann sich nicht mehr alleine anziehen und hält seinen Sohn für seinen Bruder.

Immerfort möchte er nach Hause gehen, weil er vergessen hat, dass er zu Hause ist. Fällt ihm ein Wort nicht mehr ein, erfindet er ein neues. Eigentlich wäre August Geiger ein zufriedener Alter, wäre ihm die Misere um sein nachlassendes Gedächtnis nicht bewusst. Als er zunehmend den Bezug zur Realität verliert, machen er und sein Sohn sich auf die Suche nach einer neuen Sprache und einer neuen Beziehung zueinander.

 

Als Arno Geiger um 2004 bewusst wird, dass die Demenz-Erkrankung seines Vaters August auch für ihn von großer Bedeutung ist, beginnt er Tagebuch zu schreiben. 2011 veröffentlicht er «Der alte König in seinem Exil». Im selben Jahr wurde er für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert und erhielt den Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung.

 

«Der alte König in seinem Exil» greift das zentrale Thema der Spielzeit 2013/1014 am Stadttheater Bremerhaven „Erinnern und Vergessen“ auf. Dewegen wird diese Produktion auch im Rahmen des Festivals ODYSSEE : ERINNERN, das vom 30. April bis 5. Mai stattfindet, zu sehen sein.

 

Inszenierung Krystyn Tuschhoff

Bühne & Kostüme Stefanie Stuhldreier

Video Andreas Etter

Dramaturgie Valentina Scharrer, Sibille Hüholt

Regieassistenz Georg Florian

Inspizienz Dayen Tuskan

 

Vater Kay Krause

Sohn John Wesley Zielmann

 

Weitere Vorstellungen: 10. April, 3., 23. Mai, 5., 19., 27. und 29. Juni

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑