Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: «Der gewaltige Hahnrei», Oper von Berthold GoldschmidtStadttheater Bremerhaven: «Der gewaltige Hahnrei», Oper von Berthold...Stadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: «Der gewaltige Hahnrei», Oper von Berthold Goldschmidt

Premiere: Samstag, den 21. Juni 2014, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Der Dorfschreiber Bruno vergöttert seine schöne Frau Stella, die seine Leidenschaft erwidert. Aber in seine reine Liebe mischt sich rasende Eifersucht. Völlig grundlos bezichtigt er Stella der Untreue. Zur Selbstbestätigung seines Vorwurfs bittet er sie, mit seinem besten Freund zu schlafen.

„Damit ich an deiner Treue nicht mehr zweifeln kann, will ich deiner Untreue gewiss sein!“ Aber wird Stella dieser verqueren Logik ihres Gatten nachgeben, dessen Ziel es ist, als gewaltiger Hahnrei alle Männer des Dorfes zu Liebhabern seiner Frau zu machen? Oder spielen die beiden sowieso nur ein Spiel mit Eifersucht und Leidenschaft, um damit ihrer Beziehung einen besonderen Reiz zu geben?

 

Die Oper basiert auf dem Theaterstück «Le cocu magnifique» des belgischen Dichters Fernand Crommelynck. Goldschmidt nannte sein Werk „Tragikomödie“. Diese schildert einen Eifersuchtsexzess wie man ihn von Shakespeares «Othello» kennt mit den Mitteln des absurden Theaters. Das Stück beginnt mit einem ganz persönlichen Gefühl der Eifersucht und endet mit der vollkommenen Auflösung der dörflichen Gesellschaft.

 

«Der gewaltige Hahnrei» wurde 1932 in Mannheim uraufgeführt, dann aber von den Nationalsozialisten verboten. Damit verschwand das Werk von den Spielplänen der deutschen Bühnen und gilt noch heute als Geheimtipp.

 

Regie führt Hinrich Horstkotte, der in der vergangenen Spielzeit in Bremerhaven «Die verkaufte Braut» auf die Bühne brachte. Die musikalische Leitung hat Generalmusikdirektor Stephan Tetzlaff.

 

Der gewaltige Hahnrei

Musikalische Tragikomödie von Berthold Goldschmidt

Libretto vom Komponisten nach „Le cocu magnifique“ von Fernand Crommelynck

 

Musikalische Leitung Stephan Tetzlaff

Inszenierung & Kostüme Hinrich Horstkotte

Bühne Christiane Reikow

Choreinstudierung Jens Olaf Buhrow

Dramaturgie Juliane Piontek

 

Bruno Tobias Haaks

Stella, seine Frau Katja Bördner

Petrus, Kapitän zur See, Stellas Vetter Filippo Bettoschi

Ochsenhirt Leo Yeun-Ku Chu

Estrugo, Brunos Schreiber Thomas Burger

Die Amme Mémé Svetlana Smolenseva

Florence Laura Pohl

Cornelie Franziska Krötenheerdt

Der junge Mann aus Ostkerke Jung-Hun Choi

Gendarm Róbert Tóth

 

Opernchor des Stadttheaters Bremerhaven

Städtisches Orchester Bremerhaven

 

Weitere Vorstellungen: 25. und 27. Juni, 3. und 5. Juli

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑