Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt BrechtStadttheater Bremerhaven: "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt...Stadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht

Premiere am 24. April 2010 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Vor dem Hintergrund von Massenarbeitslosigkeit und Weltwirtschaftskrise schrieb Bertolt Brecht 1929/30 seine grimmige Klassiker-Parodie „Die heilige Johanna der Schlachthöfe”.

 

Während sich die politische Lage in Deutschland zusehends verschärfte, unternahm er den Versuch, sein politisches Weltbild in Szene zu setzen: In den Schlachthöfen Chicagos, zur Zeit des Börsenkrachs, wandelt sich das Heilsarmeemädchen Johanna Dark zur proletari-schen Heldin.

 

Beispielhaft demonstriert das Drama die Brechtsche Konzeption vom Theater als Vermittler politischer Einsichten. Durch die Darstellung des Klassenkampfes innerhalb der ökonomi-schen Bedingungen einer Weltwirtschaftskrise, formuliert der Autor den notwendigen Wider-stand gegen Manipulation, Ausbeutung und Unterdrückung – eine erschreckend aktuelle Thematik.

 

Um den Bankrott der Konkurrenz herbeizuführen, verkauft Chicagos Fleischkönig Mauler, auf Anraten seiner Börsenfreunde, seine Firma. Dem wachsenden Elend der ausgesperrten Arbeiter ist durch Suppen und Gesänge der Heilsarmee nicht beizukommen. Johanna Dark, Leutnant der „Schwarzen Strohhüte“, glaubt an das Gute in jedem Menschen, auch in dem Ausbeuter Mauler, und bittet ihn um Hilfe. Mauler will Johanna beweisen, dass die Armen durch ihre Schlechtigkeit ihr Unglück selbst verschulden. Den Grund der Unmoral erkennt Johanna in der bitteren Armut der Arbeiter auf dem Schlachthof. Sie zieht mit den „Schwar-zen Strohhüten“ an die Viehbörse, um den Fleischmarkt zu stabilisieren. Ihr Eingreifen scheint zunächst erfolgreich. Doch Fleischkönig Mauler hat den Markt nur gerettet, um auch aus diesem Börsenmanöver Profit zu schlagen. Zu spät erkennt Johanna, dass Maulers er-neute Monopolstellung die Not in kurzer Zeit wieder vergrößern wird. Johanna bemüht sich um die Unterstützung der Arbeitslosen. Während der Vorbereitungen zu einem General-streich, wird Johanna jedoch Opfer einer Intrige…

 

Mitarbeiter: Hans Hermann Borchardt, Emil Burri, Elisabeth Hauptmann

 

Inszenierung: Wolfgang Hofmann; Ausstattung: Lars Peter

 

mit: Sonja Dengler (Schwarzer Strohhut), Christine Dorner (Frau Luckerniddle), Heike Eulitz (Johanna Dark), Hella-Birgit Mascus (Graham), Laina Schwarz (Martha); Sebastian Brummer (Der Bursche), Stephan Clemens (Arbeiter), Klaus Ebert (Die Packherren), Guido Fuchs (Pierpont Mauler), Patrick Heppt (Sullivan Slift), Kay Krause (Paulus Snyder/Die kleinen Spekulanten), Michael Schories (Cridle), Sebastian Songin (Meyers/Gloomb/Reporter/Die Viehzüchter), Dieter Strobel (Lennox/Die Aufkäufer)

 

Die nächsten Vorstellungstermine im freien Verkauf: 28. April, 7., 14. und 20. Mai 2010

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑