Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt BrechtStadttheater Bremerhaven: "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt...Stadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht

Premiere am 24. April 2010 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Vor dem Hintergrund von Massenarbeitslosigkeit und Weltwirtschaftskrise schrieb Bertolt Brecht 1929/30 seine grimmige Klassiker-Parodie „Die heilige Johanna der Schlachthöfe”.

 

Während sich die politische Lage in Deutschland zusehends verschärfte, unternahm er den Versuch, sein politisches Weltbild in Szene zu setzen: In den Schlachthöfen Chicagos, zur Zeit des Börsenkrachs, wandelt sich das Heilsarmeemädchen Johanna Dark zur proletari-schen Heldin.

 

Beispielhaft demonstriert das Drama die Brechtsche Konzeption vom Theater als Vermittler politischer Einsichten. Durch die Darstellung des Klassenkampfes innerhalb der ökonomi-schen Bedingungen einer Weltwirtschaftskrise, formuliert der Autor den notwendigen Wider-stand gegen Manipulation, Ausbeutung und Unterdrückung – eine erschreckend aktuelle Thematik.

 

Um den Bankrott der Konkurrenz herbeizuführen, verkauft Chicagos Fleischkönig Mauler, auf Anraten seiner Börsenfreunde, seine Firma. Dem wachsenden Elend der ausgesperrten Arbeiter ist durch Suppen und Gesänge der Heilsarmee nicht beizukommen. Johanna Dark, Leutnant der „Schwarzen Strohhüte“, glaubt an das Gute in jedem Menschen, auch in dem Ausbeuter Mauler, und bittet ihn um Hilfe. Mauler will Johanna beweisen, dass die Armen durch ihre Schlechtigkeit ihr Unglück selbst verschulden. Den Grund der Unmoral erkennt Johanna in der bitteren Armut der Arbeiter auf dem Schlachthof. Sie zieht mit den „Schwar-zen Strohhüten“ an die Viehbörse, um den Fleischmarkt zu stabilisieren. Ihr Eingreifen scheint zunächst erfolgreich. Doch Fleischkönig Mauler hat den Markt nur gerettet, um auch aus diesem Börsenmanöver Profit zu schlagen. Zu spät erkennt Johanna, dass Maulers er-neute Monopolstellung die Not in kurzer Zeit wieder vergrößern wird. Johanna bemüht sich um die Unterstützung der Arbeitslosen. Während der Vorbereitungen zu einem General-streich, wird Johanna jedoch Opfer einer Intrige…

 

Mitarbeiter: Hans Hermann Borchardt, Emil Burri, Elisabeth Hauptmann

 

Inszenierung: Wolfgang Hofmann; Ausstattung: Lars Peter

 

mit: Sonja Dengler (Schwarzer Strohhut), Christine Dorner (Frau Luckerniddle), Heike Eulitz (Johanna Dark), Hella-Birgit Mascus (Graham), Laina Schwarz (Martha); Sebastian Brummer (Der Bursche), Stephan Clemens (Arbeiter), Klaus Ebert (Die Packherren), Guido Fuchs (Pierpont Mauler), Patrick Heppt (Sullivan Slift), Kay Krause (Paulus Snyder/Die kleinen Spekulanten), Michael Schories (Cridle), Sebastian Songin (Meyers/Gloomb/Reporter/Die Viehzüchter), Dieter Strobel (Lennox/Die Aufkäufer)

 

Die nächsten Vorstellungstermine im freien Verkauf: 28. April, 7., 14. und 20. Mai 2010

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑