Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: "Nipple Jesus" von Nick HornbyStadttheater Bremerhaven: "Nipple Jesus" von Nick HornbyStadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: "Nipple Jesus" von Nick Hornby

Premiere 17. Januar 2014, 19.30 Uhr, Kunstmuseum Bremerhaven. -----

Was ist Kunst? Und wer bestimmt, was als Kunst gilt und was nicht? Der ehemalige Nachtclub-Türsteher David hat einen neuen Job als Aufsicht in einer Kunstgalerie gefunden. Er soll ein umstrittenes Werk bewachen: ein Bild mit dem Titel «NippleJesus».

 

Aus der Ferne betrachtet, zeigt es den leidenden Jesus am Kreuz. Aus der Nähe entpuppt sich das Werk allerdings als eine Collage aus Tausenden von Brustwarzen, ausgeschnitten aus einschlägigen Magazinen. Was David auf den ersten Blick erhaben und heilig vorkam, zeigt sich bei genauem Hinsehen als pornographisch – oder ist das Kunst? Das Bild versetzt die ganze Stadt in Aufruhr und David, den diese Themen bis jetzt eher weniger interessierten, muss plötzlich in der Skandaldebatte über Grenzen der Kunst Stellung beziehen.

 

Nick Hornby ist einer der bekanntesten zeitgenössischen Autoren Englands. Romane wie «High Fidelity» und «About a Boy» gingen in den Kanon der Weltliteratur ein. Sein Monolog «NippleJesus» zeigt mit Humor und Leichtigkeit nicht nur die Mechanismen des zeitgenössischen Kunstbetriebs, sondern stellt auch unseren subjektiven Blick auf Kunst in Frage.

 

In Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Bremerhaven von 1886 e.V.

 

Erlöse aus der Theateraufführung gehen an den Treehouse Trust, London, einer Stiftung zur Förderung autistischer Kinder, deren Mitbegründer Nick Hornby ist. www.treehouse.org.uk

 

Inszenierung: Tobias Rott

Dramaturgie: Lennart Naujoks und: Valentina Scharrer

Regieassistenz / Inspizienz: Georg Florian

 

Mit: Andreas Hammer

 

24.01.2014 um 19:30 Uhr

31.01.2014 um 19:30 Uhr

07.02.2014 um 19:30 Uhr

15.02.2014 um 19:30 Uhr

08.03.2014 um 19:30 Uhr

15.03.2014 um 19:30 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑