Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: "Otello" von Giuseppe Verdi Stadttheater Bremerhaven: "Otello" von Giuseppe Verdi Stadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: "Otello" von Giuseppe Verdi

Premiere 25. Dezember 2013, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Otello, Gouverneur des unter venezianischer Herrschaft stehenden Zyperns, erreicht nach siegreicher Schlacht und heftigem Sturm unter großem Jubel die Insel. Was Otello nicht ahnt - sein größter Feind ist Fähnrich Jago.

Er hasst seinen schwarzen Befehlshaber, weil dieser Cassio ihm vorgezogen und zum Hauptmann befördert hat. Jago beschließt, sich zu rächen und Otello zu vernichten. Durch sein perfektes Intrigieren fällt zunächst Cassio bei Otello in Ungnade. Als Jago Otello auch noch glauben machen kann, Cassio sei der Geliebte seiner Gattin Desdemona, nimmt die Tragödie ihren Lauf. In rasender Eifersucht tötet Otello zunächst Desdemona und dann sich selbst.

 

Verdi faszinierten immer wieder die Dramen von Shakespeare als Grundlage seiner Opern. «Otello», das späte Meisterwerk Verdis und seines kongenialen Librettisten Arrigo Boito, ist ein vielschichtiger Wurf, eine intime Erkundung des Gefühls Eifersucht.

 

Text von Arrigo Boito nach dem Schauspiel von William Shakespeare

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Stephan Tetzlaff

Inszenierung: Bruno Berger-Gorski

Ausstattung: Barbara Bloch

Choreinstudierung: Jens Olaf Buhrow

Dramaturgie: Juliane Piontek

Regieassistenz & Abendspielleitung: Sebastian Glathe

Studienleitung: Hartmut Brüsch

Soufflage: Dorothea Kaeppel-Mühlenbeck

Inspizienz: Regina Hube

 

Musikalische Einstudierung: Marcín Dobrzanski

 

Otello, Gouverneur von Zypern: Ray M. Wade jr.

Desdemona, seine Frau: Katja Bördner

Jago, Fähnrich: Sangmin Lee

Cassio, Hauptmann : Tobias Haaks

Rodrigo, venezianischer Edelmann : Thomas Burger

Lodovico, Gesandter der Republik Venedig: Filippo Bettoschi

Montano, Otellos Vorgänger als Gouverneur: Daniel Dimitrov

Emilia, Jagos Frau: Svetlana Smolentseva

Herold: Giorgi Darbaidze

 

Opern- und Extrachor des Stadttheaters Bremerhaven

Städtisches Orchester Bremerhaven

 

Vorstellungstermine

25.12.2013 um 19:30 Uhr

11.01.2014 um 19:30 Uhr

17.01.2014 um 19:30 Uhr

25.01.2014 um 19:30 Uhr

29.01.2014 um 19:30 Uhr

02.02.2014 um 15:00 Uhr

20.02.2014 um 19:30 Uhr

23.02.2014 um 19:30 Uhr

05.03.2014 um 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑