Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Fürth: "Acis und Galatea" von Georg Friedrich Händel Stadttheater Fürth: "Acis und Galatea" von Georg Friedrich Händel Stadttheater Fürth:...

Stadttheater Fürth: "Acis und Galatea" von Georg Friedrich Händel

Premiere: Fr 16. Okt 2009, 19.30 Uhr

 

Den antiken Stoff von der Nymphe Galatea und dem Schäfer Acis nach den "Metamorphosen" des Ovid komponierte Händel nicht weniger als dreimal.

Überaus populär war die englische Fassung von 1718, die er als Masque für eine Privataufführung auf dem Gut eines Grafen in Cannons schrieb. Die Masque an den englischen Höfen war ein überaus beliebtes Gesellschaftsspiel mit maskierten Darstellern, Tänzen, Chören, Liedern und erinnert an die Popularität heutiger Musicals. Schon damals wurde die pastorale Handlung in arkadischer Landschaft als Spiegel der eigenen Zeit angesehen.

 

Gleich zu Beginn der Oper besingt der Chor die Glückseligkeit einer scheinbar perfekten Welt. Der junge Acis liebt die göttliche Galatea. Auch Galatea ist Acis zärtlich zugetan. Alles scheint in bester Ordnung. Nur der ständig maßregelnde Damon warnt vor zu viel Sorglosigkeit. Doch unbekümmert denken Acis und Galatea nicht an Leid und Schmerz. Da droht Gefahr vom gewaltigen Polyphem, der ungestüm Galatea begehrt. Damon versucht vergeblich, Polyphem zur Sanftmut zu bekehren. Doch die Mahnungen bleiben unerhört. Als Acis sich Polyphem zum Kampf stellt, erschlägt der eifersüchtige Riese den Jüngling. Die trauernde Galatea glaubt an die Unsterblichkeit von Acis' Liebe. Musikalisch ist die Oper von einer reizvoll-zarten Intimität, wenn auch der aus Solisten bestehende Chor eine wichtigere Rolle als in anderen Händel-Opern übernimmt. In dieser Hinsicht verweist "Acis und Galatea" bereits auf Händels späte Oratorien.

 

Regisseurin Nilufar K. Münzing, die erstmals am Stadttheater Fürth arbeitet, studierte an der Bayerischen Theaterakademie Regie und inszenierte u.a. am Residenztheater in München.

 

Der Dirigent von "Acis und Galatea" ist Kevin John Edusei, der seit der Spielzeit 2007/08 als 1. Kapellmeister am Theater Augsburg arbeitet. Edusei gewann 2007 den Dirigentenwettbewerb beim Lucerne Festival. 2004 wurde er vom Deutschen Musikrat auf die Künstlerliste "Maestros

von Morgen" gesetzt.

 

Libretto von John Gay, Alexander Pope, John Hughes

Produktion Stadttheater Fürth

Musikalische Leitung: Kevin John Edusei

Inszenierung: Nilufar K. Münzing

Bühne: Christiane Becker

Kostüme: Johanna Deffner

Dramaturgie: Dr. Matthias Heilmann

mit Barbara Emilia Schedel, Fredrik Akselberg, Ulf Bunde, Martin M. Fösel, Thilo Himstedt, Dong-Seok Im, Vesa Kytöoja, Gustavo Martin-Sanchez, Cordula Schmieg, Tina Essl, Katharina Wiedenhofer

Ensemble Kontraste

 

Sa 17. Okt 2009, 19.30 Uhr

Di 20. Okt 2009, 15.00 Uhr

 

Stadttheater Fürth

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑