Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Gießen: CARMEN - Tanzabend von Ivan Strelkin Stadttheater Gießen: CARMEN - Tanzabend von Ivan Strelkin Stadttheater Gießen:...

Stadttheater Gießen: CARMEN - Tanzabend von Ivan Strelkin

Premiere: Do 06.06.2019 | 20:00 Uhr | taT-studiobühne

Die Novelle CARMEN von Prosper Mérimée (1847) erzählt die tragische Liebesgeschichte des Zigeunermädchens Carmen und des Soldaten José im spanischen Sevilla. Als Oper von Georges Bizet wurde sie weltberühmt. Doch seit langem dient seine Musik auch als Grundlage für tänzerische Auseinandersetzungen.

 

Wie leicht erliegen wir der erotischen Verführung. Und wie schnell ist es um uns geschehen, wenn die Eifersucht aufkeimt und das Objekt der Begierde unerreichbar wird; wir verzehren uns vor Liebe. Wenn das Sehnen und die Leidenschaft ins Unermessliche steigen, muss es zur Katastrophe kommen...

Der junge Choreograph und Regisseur Ivan Strelkin absolvierte an der Folkwang Universität der Künste in Essen den Studiengang Tanzkomposition und nimmt die Geschichte von CARMEN und die CARMEN-SUITE für Streichorchester und Schlagzeug von Rodion Shchedrin (1967) als Vorlagen für ein Panorama von Gefühlen und interagierenden Archetypen. Die Uraufführung seines Tanztheaterstücks fand Ende Mai 2018 mit dem Folkwang Tanzstudio in Essen statt und erfährt mit der Tanzcompagnie Gießen eine Weiterentwicklung.

Musik von Rodion Shchedrin nach Georges Bizet

    Choreographie: Ivan Strelkin
    Bühne und Kostüme: Sergei Illarionov / Sandra Li Maennel Saavedra
    Dramaturgie: Johannes Bergmann

    Tänzerinnen: Laura Ávila / Julie de Meulemeester / Magdalena Stoyanova
    Tänzer: Patrick Cabrera Touman / Michael D'Ambrosio / Sven Krautwurst

Fr 14.06.2019 | 20:00 Uhr | taT-studiobühne
Sa 22.06.2019 | 20:00 Uhr | taT-studiobühne

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑