HomeBeiträge
»Die Fledermaus« von Johann Strauss - Oper Köln »Die Fledermaus« von Johann Strauss - Oper Köln »Die Fledermaus« von...

»Die Fledermaus« von Johann Strauss - Oper Köln

Premiere Sonntag, den 26. November 2017 um 18 Uhr im StaatenHaus

Ein Werk, das 1874 als Meisterwerk der Goldenen Ära der Operette in die Musikgeschichte eingegangen ist. Doppelmoral, Korruption und fadenscheinige menschliche Beziehungen bestimmen die Gesellschaft, in die uns Johann Strauß mit seiner so bitterbösen wie unwiderstehlichen Operette entführt.

Melodien wie »Ich lade gern mir Gäste ein« oder »Glücklich ist, wer vergisst« haben die Bühnen der Welt erobert und bis heute nichts von ihrer Wirkung verloren.

Mit Miljenko Turk/ Paul Armin Edelmann als Eisenstein, Natalie Karl/ Ivana Rusko als Rosalinde sowie Claudia Rohrbach/ Annika Gerhards als Adele und weiteren hochkarätigen Ensemblemitgliedern und Gästen steht eine kompetente Equipe spielfreudiger Gesangssolisten auf der Bühne im StaatenHaus. Kangmin Justin Kim, einer der aktuell gefragtesten jungen Countertenöre, übernimmt die Partie des Prinz Orlofsky. Der bekannte Schauspieler und Kabarettist Jochen Busse gibt den Gefängniswärter Frosch. Am Pult steht Marcus Bosch – GMD des Staatstheaters und der Staatsphilharmonie Nürnberg sowie u.a. Künstlerischer Direktor der Opernfestspiele Heidenheim.

Musikalische Leitung Marcus Bosch, Alfred Eschwé (6./8./10./16.12.)
Inszenierung Petra Luisa Meyer
Bühne Stefan Brandtmayr
Kostüme Cornelia Kraske
Licht Andreas Grüter
Chor Sierd Quarré
Choreografie Athol Farmer
Dramaturgie Georg Kehren

Mit
Miljenko Turk, Paul Armin Edelmann › Gabriel von Eisenstein
Ivana Rusko, Natalie Karl › Rosalinde
Oliver Zwarg, Bjarni Thor Kristinsson › Frank, Gefängnisdirektor
Kangmin Justin Kim › Prinz Orlofsky
Marco Jentzsch, Mirko Roschkowski › Alfred
Wolfgang Stefan Schwaiger › Dr. Falke, Notar
Martin Koch, John Heuzenroeder › Dr. Blind
Claudia Rohrbach, Annika Gerhards › Adele
Maria Kublashvili, Maike Raschke › Ida
Jochen Busse › Frosch

Tanzensemble
Chor der Oper Köln
Gürzenich-Orchester Köln

Weitere Vorstellungen
Do., 30. November › 19.30 Uhr
Sa., 02. Dezember › 19.30 Uhr
Mi., 06. Dezember › 19.30 Uhr
Fr., 08. Dezember › 19.30 Uhr
So., 10. Dezember › 18.00 Uhr
Do., 14. Dezember › 19.30 Uhr
Sa., 16. Dezember › 19.30 Uhr
Mi., 20. Dezember › 19.30 Uhr
Fr., 22. Dezember › 19.30 Uhr
Mo., 25. Dezember › 18 Uhr
Mi., 27. Dezember › 19:30 Uhr
Fr., 29. Dezember › 19.30 Uhr
So., 31. Dezember › 18 Uhr (zum letzten Mal

 

Bild: Johann Strauss (Sohn)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑