Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Giessen: DIE ZAUBERFLÖTE von Wolfgang Amadeus MozartStadttheater Giessen: DIE ZAUBERFLÖTE von Wolfgang Amadeus MozartStadttheater Giessen:...

Stadttheater Giessen: DIE ZAUBERFLÖTE von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere: 5. September 2009 | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Sie zählt zu den bekanntesten und am häufigsten inszenierten Opern weltweit: Wolfgang Amadeus Mozarts ZAUBERFLÖTE führt die Aufführungsstatistiken der letzten Jahrzehnte als Spitzenreiter an.

Der Dauererfolg beim Publikum ist leicht zu erklären: Welche Oper könnte „traumhafter“ sein als DIE ZAUBERFLÖTE? „Traum“ und „Traumdeutung“ stehen auch im Zentrum der Interpretation des Inszenierungsteams um Gastregisseur Gerd Heinz und die Ausstatterinnen Johanna Maria Burkhart und Yvonne Forster, die am 05. September 2009 am Gießener Stadttheater Premiere feiert.

 

Darin beginnt für den Prinzen Tamino tatsächlich alles mit einem Traum. Dieser ist allerdings recht abenteuerlicher Natur: Mit Hilfe seines Gefährten Papageno und einer Zauberflöte gilt es, wilde Tiere zu bezwingen, dem sadistischen Sklaven Monostatos zu trotzen, dem Blendwerk der sternflammenden Königin und ihrer drei Damen zu widerstehen und Prüfungen in Feuer und Wasser zu ertragen. Nur so kann der Weisheitstempel Sarastros zu erobert und Pamina gewonnen werden... Doch für den Prinzen lohnt sich jedes Wagnis, denn alles endet „traumhaft“ schön – mit dem Sieg der Liebe.

 

Der Traum wird häufig als Ausgangpunkt von Entwicklungs- und Reifeprozessen begriffen. Erwachsen werden, Mensch werden, um diese Schlüsselbegriffe herum gestaltet sich auch die Gießener Inszenierung, die die Zuschauer dazu einlädt, Tamino und Pamina auf ihrem abenteuerlichen Weg des Erwachsenwerdens zu begleiten.

 

Große Oper in zwei Aufzügen | Text von Emanuel Schikaneder

 

Musikalische Leitung: Carlos Spierer |

Inszenierung: Gerd Heinz |

Bühne: Johanna Maria Burkhart |

Kostüme: Yvonne Forster |

 

Mit: Antje Bitterlich/Diana Tomsche (Königin der Nacht), Henrietta Hugenholtz (2. Dame), Carla Maffioletti (Papagena), Petra van der Mieden (1. Dame), Odilia Vandercruysse (Pamina), Anne Catherine Wagner (3. Dame); Stephan Bootz (1. Priester / 2. Geharnischter), Alexander Herzog (2. Priester / 1. Geharnischter), Matthias Ludwig (Papageno), August Schram (Monostatos), Ralf Simon (Tamino), Christoph Stegemann (Sarastro), Tomi Wendt (Sprecher) u.a.

Philharmonisches Orchester Gießen

Chor- und Extrachor des Stadttheater Gießen

Solisten des Kinder- und Jugendchores Gießen

Jugendclub Tanz des Stadttheater Gießen

 

weitere Vorstellungen: 12., 17. und 27. September, 04. und 08. Oktober | jeweils 19.30 Uhr | Großes Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑