Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Giessen: LA BOHEME von Giacomo Puccini Stadttheater Giessen: LA BOHEME von Giacomo Puccini Stadttheater Giessen: LA...

Stadttheater Giessen: LA BOHEME von Giacomo Puccini

Premiere am 3. September 2011 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Es war ein Wettrennen unter Komponisten: Beinahe zeitgleich setzten am Ende des 19. Jahrhunderts Giacomo Puccini und Ruggero Leoncavallo den Roman SCENE DE LA VIE DE BOHEME des Franzosen Henri Murger in Musik und schufen zwei Opern gleichen Titels: LA BOHEME.

Während aber Leoncavallos Version kaum noch auf einer Bühne gespielt wird, mauserte sich Puccinis Oper seit ihrer umjubelten Uraufführung 1896 in Turin zu einem wahren Klassiker, der bis heute zum Besten gehört, was das Musiktheaterrepertoire zu bieten hat.

 

In schillernder musikalischer Zeichnung – pastos, romantisch und lyrisch in den Klangfarben und in der Zeichnung der Figuren – wird eine bittersüße Liebesgeschichte erzählt: Die Näherin Mimì und der Dichter Rodolfo verlieben sich ineinander. Doch ihre gegenseitige Zuneigung hält der Realität nicht stand. Mimì leidet an Tuberkulose, ihr naher Tod ist nur noch eine Frage der Zeit.

 

Es ist der Kontrast zwischen der schwelgerischen Musik Puccinis und der Unbarmherzigkeit der Handlung, der diese Oper so einzigartig macht. Enge, Kälte, Hunger, Einsamkeit, Krankheit und Tod bestimmen das Leben von sechs jungen Menschen – ein Leben, für das sie kaum geeignet sind, für das sie kaum Verantwortung übernehmen können und dem sie mittels ihrer Fantasie immer wieder versuchen zu entkommen. So steht für das Regieteam um den in Gießen bestens bekannten Helmut Polixa (Inszenierung), Bastian Trieb (Bühne) und Tina Hempel (Kostüme) auch nicht die Skizzierung einen bunten Pariser Bilderbogens im Vordergrund. In LA BOHEME geht es um weit mehr: Es wird der Blick in das Innenleben der selbsternannten „Bohèmiens“ gewagt, was die Entlarvung romantischer Traumschlösser ebenso miteinschließt wie die Desillusionierung der scheinbar romantischen Künstlerwelt.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Herbert Gietzen

Inszenierung: Helmut Polixa

Bühne: Bastian Trieb

Kostüme: Tina Hempel

 

Mit: Maria Chulkova (Mimì), Odilia Vandercruysse (Musetta); Stephan Bootz (Colline),

Adrian Gans (Marcello), Abdellah Lasri (Rodolfo), Tomi Wendt (Schaunard) u.a.

 

Chor und Extrachor des Stadttheater Gießen

Kinder- und Jugendchor des Stadttheater Gießen

Philharmonische Orchester Gießen

 

weitere Vorstellungen am 15.09., 30.09., 16.10., 19.11., 10.12., 15.12., 25.12.2011, 14.01., 05.02., 18.02.2012 | jeweils 19.30 Uhr; 30.10.2011, 04.03.2012 | jeweils 15.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑