Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Giessen: MANN–O–MONEYStadttheater Giessen: MANN–O–MONEYStadttheater Giessen:...

Stadttheater Giessen: MANN–O–MONEY

Premiere am 16.Oktober 2010 | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Musikalischer Krimi mit den SCHMACHTIGALLEN um schwarze Zahlen, schwarze Kassen und schwarze Schafe.

 

Die rosigen Zeiten sind vorbei. Die große Finanzkrise hat auch bei den vier Freunden in MANN–O–MONEY ihre Spuren hinterlassen und keiner von ihnen schreibt mehr schwarze Zahlen. Der eine versucht, möglichst unbekümmert weiterzumachen, den nächsten drücken massive Schulden, der dritte hadert mit seinem Leben und den vierten hat es ganz aus dem System geworfen.

Dabei machen die großen Mächtigen es doch vor: das Märchen von der wundersamen Geldvermehrung. Da wird spekuliert und gezockt, unglaubliche Geschäfte werden erzielt und keiner macht dafür einen Finger krumm. Wenn das im großen Stil funktioniert, denken sich die Vier, dann sollte für sie doch auch mehr drin sein. Zusammen entwickeln sie einen ausgeklügelten Plan für bessere Zeiten und versuchen, ohne sich die Hände schmutzig zu machen, mit ein paar ganz legalen Tricks so viel Geld wie möglich zu schöpfen. Ob ihnen der schwierige Schritt aus der Krise gelingt?

 

Die SCHMACHTIGALLEN verbinden musikalisches Können mit unverwechselbarem Charme, mit Selbstironie und begeisternder Spielfreude. Das eingeschworene Gesangsquartett hat sich während des Musikstudiums an der Mainzer Hochschule kennengelernt und tritt seit Oktober 1996 gemeinsam auf. Wenn sie nicht auf der Bühne stehen, gehen sie anderen musikalischen Tätigkeiten nach und arbeiten als Solisten, Chorleiter, Gesangslehrer und Musikpädagogen.

 

Im Stadttheater Gießen feierten DIE SCHMACHTIGALLEN in der Spielzeit 2002/2003 mit der musikalischen Hommage COMEDIAN HARMONISTS ihren ersten großen Erfolg. Es folgten mit MANNSBILDER, FRAUENFLÜSTERER und VÄTER weitere Theaterabende. In dieser Spielzeit entsteht mit MANN–O–MONEY das nunmehr fünfte Stück. Wie bereits VÄTER stammt der neue Abend wieder aus der Feder von Henry Arnold, der auch Regie führt. Mit viel Esprit singt sich das Ensemble DIE SCHMACHTIGALLEN in MANN–O–MONEY durch ein breit gefächertes Programm rund um das geliebte Geld und stimmt unter anderem Lieder von Abba, den Prinzen und Rio Reiser an.

 

* Inszenierung: Henry Arnold

* Bühne und Kostüme: Thomas Döll

Mit: Roland Furch, Severin Geißler, Jan Hoffmann und Martin Ludwig

 

Nächste Vorstellungen

 

29.10.2010 19:30 Uhr

26.11.2010 19:30 Uhr

13.03.2011 15:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑