Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Städtische Bühnen Osnabrück: Online-Premiere "Götz von Berlichingen" von Johann Wolfgang von GoetheStädtische Bühnen Osnabrück: Online-Premiere "Götz von Berlichingen" von...Städtische Bühnen...

Städtische Bühnen Osnabrück: Online-Premiere "Götz von Berlichingen" von Johann Wolfgang von Goethe

Premiere Samstag, dem 12. Dezember, um 19.30 Uhr im Digitalen Theater unter www.theater-osnabrueck.de

„Es lebe die Freiheit!“ – mit diesen Worten zieht der Reichsritter Gottfried von Berlichingen, der nur sich und dem Kaiser untertan sein will, in den Kampf gegen die immer mächtigeren Territorialfürsten.

 

 

Um Freiheit geht es auch dem jungen Goethe, als er 1771 in nur sechs Wochen die erste Version seines GÖTZ VON BERLICHINGEN aufs Papier wirft und damit die Bewegung des Sturm und Drang begründet. Und es ist Goethes Stück, das den bis heute wirksamen Mythos vom „edlen Deutschen“ und Freiheitshelden Götz von Berlichingen erst schafft. Dieser hat wenig mit dem historischen Götz, der de facto ein Raubritter war, aber viel mit dem politisch machtlosen Bürgertum des 18. Jahrhunderts zu tun. Indem Goethe die eigene Sehnsucht nach individueller Freiheit und Selbstverwirklichung auf eine historische Gestalt des 16. Jahrhunderts projiziert, kreiert er den Auftakt zu einer genuin deutschen (National)Literatur und drückt gleichzeitig einen Mangel seiner Gegenwart aus. Und heute?

Der junge Regisseur Daniel Foerster, der mit seiner Inszenierung von Kleists DIE FAMILIE SCHROFFENSTEIN bereits einen deutschen Klassiker auf den Prüfstand des Heute stellte, wird die Übersetzung von Goethes Jugendwerk in das digitale Medium nutzen, um die Frage nach der Freiheit noch einmal neu für das 21. Jahrhundert zu stellen. GÖTZ VON BERLICHINGEN feiert am Samstag, dem 12. Dezember, um 19.30 Uhr im Digitalen Theater unter www.theater-osnabrueck.de Premiere.

Das Vorprogramm beginnt um 19.15 Uhr. Im Anschluss findet ein Nachgespräch mit dem Team und Ensemble statt, in dem Sie Ihre Fragen per Live-Chat stellen können.

Den kostenfreien Video-Stream für die Premiere von GÖTZ VON BERLICHINGEN finden Sie unter www.theater-osnabrueck.de. Für die Online-Premiere bittet das Theater Osnabrück um Spenden, ein Ticketkauf vorab ist nicht notwendig. Im Anschluss wird die Aufzeichnung als Video on demand (mit Bezahl-Schranke) zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑