Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stäffele to Heaven - Drei Stücke über die Liebe im SCHAUSPIEL STUTTGARTStäffele to Heaven - Drei Stücke über die Liebe im SCHAUSPIEL STUTTGARTStäffele to Heaven -...

Stäffele to Heaven - Drei Stücke über die Liebe im SCHAUSPIEL STUTTGART

Ab 13.1.2010

Wie hältst Du's mit der Liebe, Stuttgart? Sag mir, wo du wohnst, und ich sage dir, wer du bist, wen du kennst, wo du ausgehst und mit wem du eine Beziehung eingehen wirst.

 

Es ist kein Geheimnis, dass auch in offenen und demokratischen Gesellschaften der Partner oder die Partnerin vor allem im eigenen sozialen Milieu gesucht werden. Da man hier die meisten Erfahrungen und Kontakte hat, gibt es auch weniger Hindernisse und Missverständnisse, die der trauten Zweisamkeit im Wege stehen könnten.

 

Im Stuttgarter Kessel ist die Wohnhöhenlage auch Ausdruck der sozialen Verhältnisse - je höher man wohnt, desto höher sind nicht nur die Mieten bzw. Grundstückspreise, sondern desto höher ist in der Regel auch der soziale Status. Bedeutet das aber zwangsläufig, dass der Prinz aus Heslach für das Killesberg-Baby keine Option ist?

 

Ob und wie es um die Liebe die Stuttgarter Stäffele hinauf und hinab bestellt ist, untersuchen die drei Inszenierungen der jungen Regisseure/innen Corinna Preisberg, Johanna Wehner und Frank Abt.

 

Corinna Preisberg (*1981), die der Schauspiel Stuttgart seit zwei Spielzeiten als Regieassistentin verbunden ist, Johanna Wehner (*1981), Absolventin der Regieklasse der Bayerischen Theaterakademie August Everding, und Frank Abt (*1976), der bisher unter anderem am Hamburger Thalia Theater und am Schauspielhaus Bochum gearbeitet hat, stellen sich mit ihren Beiträgen für "Stäffele to Heaven" dem Stuttgarter Publikum erstmalig vor.

 

Ausgehend von Arthur Schnitzlers "Reigen", in dem die (körperliche) Liebe soziale Unterschiede wenigstens vorübergehend außer Kraft setzt, wählt Corinna Preisberg einen dokumentarischen Ansatz für ihre Inszenierung "Dürfen die das?" und befragt ganz verschiedene Menschen aus Stuttgart zum Thema Liebe.

 

Johanna Wehner dramatisiert dagegen Anna Katharina Hahns Erfolgsroman "Kürzere Tage". Hahns Roman wirft einen schonungslosen Blick hinter die ehrwürdigen Stuttgarter Gründerzeitfassaden und thematisiert das Scheitern an untauglich gewordenen Lebensentwürfen in der heutigen Gesellschaft.

 

Mit "Wir werden sehen" bringt der Hamburger Regisseur Frank Abt zum Abschluss des Projekts "Stäffele to Heaven" ein neues Stück von Juliane Kann auf die Bühne, das vom Erwachsen-Werden und von der Aufgabe, Verantwortung füreinander zu übernehmen, erzählt.

 

Hannes Hartmann hat das Kammertheater für einen Zeitraum von sechs Wochen in eine Bühnen-Landschaft verwandelt, in der alle drei Arbeiten gezeigt werden.

 

***

 

Stäffele I: Premiere: Mittwoch 13. Januar 2010, 20.00 Uhr, Kammertheater: "Dürfen die das?" nach Arthur Schnitzlers "Reigen"

Regie: Corinna Preisberg, Bühne: Hannes Hartmann, Kostüme: Gesine Pitzer, Dramaturgie: Christian Holtzhauer

Mit: Jan Krauter, Marietta Meguid, Reinhold Ohngemach, Nadja Stübiger, Bijan Zamani

 

Stäffele II: Premiere: NEUER TERMIN: Sonntag 31. Januar 2010, 20.00 Uhr, Kammertheater

Uraufführung

"Kürzere Tage"

nach dem gleichnamigen Roman von Anna Katharina Hahn

Regie: Johanna Wehner, Bühne: Hannes Hartmann, Kostüme: Elisabeth Vogetseder, Ton: Thomas Fichtner, Dramaturgie: Sarah Israel

Mit: Boris Burgstaller, Gabriele Hintermaier, Lukas Rüppel, Stephanie Schönfeld u.a.

 

Stäffele III: Premiere: voraussichtlich Mittwoch 10. März 2010, 20.00 Uhr, Kammertheater

Uraufführung

"Wir werden sehen"

von Juliane Kann

Regie: Frank Abt, Bühne: Hannes Hartmann, Kostüme: Anne Ehrlich, Dramaturgie: Marianne Strauhs

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑