Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAIRWAY TO PARADISE (UA) – TANGO – BOLERO / Ballettabend von Olaf Schmidt im Theater LüneburgSTAIRWAY TO PARADISE (UA) – TANGO – BOLERO / Ballettabend von Olaf Schmidt im...STAIRWAY TO PARADISE...

STAIRWAY TO PARADISE (UA) – TANGO – BOLERO / Ballettabend von Olaf Schmidt im Theater Lüneburg

Premiere 31.05. / 20 Uhr / Großes Haus. ----

Der dreiteilige Abend vereint eine Uraufführung mit zwei älteren Choreographien, die vom Lüneburger Ballettensemble und Gästen neu einstudiert werden. Die Neukreation Stairway to Paradise beschreibt Begegnungen in einem großstädtischen Treppenhaus.

Tango setzt die Musik Astor Piazzollas nicht nur mit den tänzerischen Mitteln des Tangos um, sondern vor allem mit einer klassischen Bewegungssprache. Bolero entführt zur Musik von Ravel in einen Tanzsaal der einsamen Herzen. Für das Bühnenbild zeichnet der Ballettdirektor selbst verantwortlich, die Kostüme stammen von Frauke Ollmann. In der laufenden Spielzeit stehen noch vier weitere Vorstellungen auf dem Spielplan. Die Produktion wird außerdem am 3. Oktober für vier Aufführungen in der Spielzeit 2014/2015 wiederaufgenommen.

 

Olaf Schmidts zweiter Tanzabend für die große Bühne des Theaters verbindet Neues mit Altem: Die Uraufführung Stairway to Paradise ist im Treppenhaus eines Mietshauses angesiedelt, irgendwo in einer Großstadt. Ganz unterschiedliche Menschen leben hier, begegnen sich und berühren einander und streben wieder auseinander, ihren ganz eigenen Leben entgegen. Olaf Schmidt verwendet für seine choreographische Neukreation unter anderem Musik von Arvo Pärt und Max Richter.

 

Zwei Neueinstudierungen älterer Choreographien von Olaf Schmidt komplettieren den Abend: In Tango setzt er sich tänzerisch mit der Musik Astor Piazzollas auseinander. Das Stück besteht aus mehreren abgeschlossenen Choreographien für jeweils zwei bis sechs Tänzer zu Piazzollas Kompositionen. In Bolero beschreibt Schmidt zur berühmten Musik von Maurice Ravel voller Humor die Besucher eines Tanzsaals. Menschen suchen beim Tanzen ihr Glück, sie wollen ihre Einsamkeit überwinden. Dabei verstärken einige „alte Gesichter“ auf der Lüneburger Ballettbühne das Ballettensemble, unter anderem Christina Wojtasik, Kerstin Kessel, Oliver Hennes und Thomas Pfeffer, die dem Ensemble früher angehörten, sowie Olaf Schmidt selbst. Die beiden Choreographien entstanden in den 1990er-Jahren und waren 1998 erstmals Teile eines gemeinsamen Tanzabends. Bolero war seit der Uraufführung 1995 bereits in Karlsruhe, Regensburg und São Paulo zu sehen.

 

Choreographie / Inszenierung / Bühne Olaf Schmidt

Kostümbild Frauke Ollmann

Musik vom Tonträger

 

Weitere Vorstellungen 03.06. 20 Uhr / 13.06. 20 Uhr / 22.06. 19 Uhr / 24.06. 20 Uhr // 03.10. 20 Uhr / 14.10. 20 Uhr / 18.10. 20 Uhr / 25.10. 20 Uhr (Der Vorverkauf für die Oktober-Vorstellungen beginnt am 18. August.)

 

Karten

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0, unter www.theater-lueneburg.de

und direkt an der Kartenkasse des Theaters (Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr) sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.eventim.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑