Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STELLA-Preis für Regisseur Dominik Günther STELLA-Preis für Regisseur Dominik Günther STELLA-Preis für...

STELLA-Preis für Regisseur Dominik Günther

Dominik Günther wurde mit dem wichtigsten österreichischen Jugendtheaterpreis ausgezeichnet

 

Der junge Schauspielregisseur Dominik Günther ist dem Krefelder Theaterpublikum kein Unbekannter: Am Gemeinschaftstheater inszenierte der gebürtige Bonner zuletzt das Studiostück „Versuchung“, das zu Beginn der laufenden Saison in der Fabrik Heeder gezeigt wurde.

 

Jetzt hat er die Regie zur Deutschen Erstaufführung von Enda Walshs Schauspiel „The Homefront“, das am 28. Mai wiederum in der Fabrik Heeder Premiere feiern wird, übernommen.

 

Anerkennung erfährt Günther jedoch nicht nur vom Publikum, sondern auch von diversen Fach-Jurys: Für seine Inszenierung von „Clyde und Bonnie“ erhielt der 36-Jährige Ende April in Wien den STELLA-Preis für die„beste Produktion im Jugendtheater 2009“. „Clyde und Bonnie“, im Februar diesen Jahres am Fleet Street Theater in Ham¬burg aufgeführt, stammt aus der Feder von Holger Schober, mit dem Günther bereits 2006 zusammengearbeitet hat. Auch das damalige gemeinsame Projekt „Hikikomori“ sorgte in Fachkreisen für Furore: Günthers Inszenierung wurde für den deutschen Theaterpreis „Faust“ in der Kategorie „Beste Regie Jugendtheater“ nominiert.

 

Enda Walshs „The Homefront“, dessen Deutsche Erstaufführung Dominik Günther derzeit in Krefeld einstudiert, spielt in einer heruntergekommenen Sozialwohnung im Londoner Stadtteil Walworth: Hier lebt der fünfzigjährige Ire Dinny mit seinen Söhnen Blake und Sean. Sean geht täglich zum nahe gelegenen Supermarkt, um die Requisiten (u.a. Scheibentoast und Weichkäse) für ein Theaterstück zu kaufen, dessen innerhäusliche Aufführung zum Zwangsritual geworden ist. Autor und Inszenierung: Dinny, Darsteller: Dinny und seine Söhne, Inhalt: Dinnys verkorkste Lebensgeschichte. Ablauf: schnelle Verwandlungen, rasante Kostümwechsel und labyrinthische Handlungsstränge, die die Söhne als Schauspieler aufs Äußerste fordern. Geht etwas schief, mutiert der Vater zum jähzornigen und wahnhaften Regisseur

 

Karten für die „Homefront“-Premiere am 28. Mai um 20 Uhr und alle weiteren Aufführungen in der Krefelder Fabrik Heeder sind an der Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125, erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑