Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stories from Europe: Neun europäische Theater zeichnen ein Bild Europas während der Pandemie Stories from Europe: Neun europäische Theater zeichnen ein Bild Europas...Stories from Europe:...

Stories from Europe: Neun europäische Theater zeichnen ein Bild Europas während der Pandemie

Crisis and Reflection, ab 12. Juni 2020, 12 Uhr online

Stories from Europe: Crisis and Reflection ist ein internationales Projekt des Royal Dramatic Theatre(Dramaten) in Stockholm und acht weiteren europäischen Theatern, die in dem internationalen Netzwerk mitos21 verbunden sind. Basierend auf Zeugenberichten von Menschen in systemrelevanten Arbeitsfeldern sind 15 kurze Videos entstanden – persönliche und existenzielle Geschichten, die ein Bild Europas zur Zeit der Pandemie zeichnen.

 

Wie sieht der Alltag aus, wenn alles auf den Kopf gestellt ist? Welche Entscheidungen müssen getroffen werden, welche Schwierigkeiten tauchen während einer 24h-Schicht auf? Pflegekräfte, Reinigungs-personal, Taxifahrer und andere Menschen in derzeit unentbehrlichen Berufen äußern sich frei zu den Umständen einer ungewöhnlichen Zeit. Ihre Geschichten wurden in kurze Monologe verwandelt und von Schauspielern der teilnehmenden Theater performt. Die Filme sind Englisch untertitelt und werden zeitgleich auf den Webseiten der Theater gezeigt. Das Thalia Theater ist mit drei Videos an dem Projekt beteiligt (siehe unten). Stories from Europe: Crisis and Reflection feiert am 12. Juni 2020 um 12 Uhr auf der Website des Dramaten und der teilnehmenden Theater Premiere (thalia-theater.de/stories).

„Gerade in Zeiten, in denen die Grenzen geschlossen sind und internationaler Austausch erschwert ist, ist es
eine extrem wichtige Aufgabe, die internationalen Kontakte weiter zu pflegen und zu vertiefen – jetzt eben digital
und online“, so Mattias Andersson, Künstlerischer Leiter des Royal Dramatic Theatre und Joachim Lux,
Intendant des Thalia Theaters.

Folgende neun Theater sind Teil des Projektes (in alphabetischer Reihenfolge):

Berliner Ensemble, Berlin, Deutschland – Der Zweifel/The Doubt
Report eines Arztes in Zeiten von Corona
Textarbeit: Michael de Ridder, Tobias Kluge Schauspieler: Gerrit Jansen

Burgtheater, Wien, Österreich
Ein Monolog, basierend auf einer Unterhaltung mit einer Ungarischen Putzfrau in Wien.
Schauspielerin: Annamaria Lang

The Royal Dramatic Theatre, Stockholm, Schweden – I’m on Forced Medication
Ein Mann, der unter Zwangsbehandlung steht und seinen Arbeitsplatz aufgrund der Corona-Pandemie verliert,
reflektiert.
Textarbeit: Tanja Lorentzon/Bergman Studio Regie: Nadja Weiss Schauspieler: Omid Khansari

The Royal Dramatic Theatre, Stockholm, Schweden – The Sickest Patient
Einem Patienten mit schwerer Leukämie wird seine Behandlung verweigert, da er im Verdacht steht, mit Corona
infiziert zu sein.
Textarbeit: Jacob Hirdwall/Bergman Studio Regie: Nadja Weiss Schauspieler: Johan Holmberg

Katona József Theatre, Budapest, Ungarn – I am at least doing something
Ein Freiwilliger während der Katastophe.
Textarbeit: Tamara Török Regie: Gábor Máté Schauspieler: Dávid Vizi

National Theatre, London, England – Forgotten People
Die Managerin einer Pflegeeinrichtung für gefährdete Erwachsene sieht sich einer neuen, furchteinflößenden Welt
gegenüber, in der sie einer ungewissen Zukunft entgegentritt.
Textarbeit: Stewart Pringle Schauspieler: Penny Layden

The Royal Danish Theatre, Kopenhagen, Dänemark – Hands On
Während die Regierung die Gesellschaft wieder öffnet, muss eine Kindergartenleiterin eine sichere Zone schaffen, die
es kleinen Kindern wieder erlaubt in die Vorschule zurückzukehren, während sie sich gleichzeitig um die Bedenken vonEltern und Mitarbeitenden kümmert.
Textarbeit: Lærke Sanderhoff Schauspielerin: Stine Schrøder

The Royal Danish Theatre, Kopenhagen, Dänemark – Whatever the Authorities Say
Einer jungen Frau wird untersagt, ihre im Sterben liegende Großmutter zu sehen. Sie reflektiert diese Situation, ihren
Verlust an die Pandemie und ihr Bedürfnis sich von ihrer Großmutter zu verabschieden.
Textarbeit: Julie Petrine Glargaard Schauspielerin: Fanny Louise Bernth

Teatre Lliure, Barcelona, Spanien – Vulnerables
Ein Zeuge der Pandemie in Spanien.
Textarbeit: Eduard Alejandre/Carles Fernández Giua/Eugenio Szwarcer Regie: Carles Fernández Giua Schauspieler:
Eduard Alejandre

Teatro Stabile di Torino, Turin, Italien – The Phone Call
Alba verkauft am Telefon Lebensversicherungen. Sie lebt alleine und arbeitet seit dem Lockdown im Homeoffice.
Textarbeit und Regie: Playstorm/Fausto Paravidino, Maria Teresa Beradelli, Tatjana Motta, Pier Lorenzo Pisano, Irene
Petra Zani Schauspielerin: Iris Fusetti

Teatro Stabile di Torino, Turin, Italien – The Rabbit Hutch
Salvo ist Polizist und versteht nicht, warum es den Italienern so schwer fällt die Regeln zu befolgen.
Textarbeit und Regie: Playstorm/Fausto Paravidino, Maria Teresa Beradelli, Tatjana Motta, Pier Lorenzo Pisano, Irene
Petra Zani Schauspieler: Fausto Paravidino

Teatro Stabile di Torino, Turin, Italien – The Stone Face
Simone ist Taxifahrer. Er mag seinen Job lieber, seit die Straßen leer sind.
Textarbeit und Regie: Playstorm/Fausto Paravidino, Maria Teresa Beradelli, Tatjana Motta, Pier Lorenzo Pisano, Irene
Petra Zani Schauspieler: Daniele Natali

Thalia Theater, Hamburg, Deutschland – Cigarette Break
Interview mit einem Supermarktmitarbeiter.
Textarbeit: Emilia Heinrich/André Szymanski Regie: Luca Kowalinski/Emilia Heinrich/ André Szymanski
Schauspieler: André Szymanski

Thalia Theater, Hamburg, Deutschland – Lunch Break
Interview mit einem Sozialarbeiter, der sich um Jugendliche in prekärer Lage kümmert.
Textarbeit: Peter Thiers Regie: Luca Kowalinski/Emilia Heinrich/ Rafael Stachowiak Schauspieler: Rafael
Stachowiak

Thalia Theater, Hamburg, Deutschland – Coffee Break
Interview mit einer Krankenpflegerin eines Behindertenwohnheims.
Textarbeit: Thomas Köck Regie: Luca Kowalinski/Emilia Heinrich/ Cathérine Seifert Schauspielerin: Cathérine Seifert

Stories from Europe: Crisis and Reflection ist eine internationale Zusammenarbeit im Rahmen des Mitos21-
Netzwerkes, initiiert vom Royal Dramatic Theatre in Stockholm. Premiere am 12. Juni 2020, 12 Uhr.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 25 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑