HomeBeiträge
"Strandflieder oder Die Euphorie des Seins" im im Volkstheater Wien"Strandflieder oder Die Euphorie des Seins" im im Volkstheater Wien"Strandflieder oder Die...

"Strandflieder oder Die Euphorie des Seins" im im Volkstheater Wien

Österreich-Premiere Donnerstag, 9. November, 19.30 Uhr, Volkstheater. -----

Eine 92-Jährige tanzt die Shoah: Das Volkstheater zeigt das einmalige Gastspiel „Strandflieder oder Die Euphorie des Seins“ von „The Symptoms“ aus Budapest. Éva Fahidi war 90 Jahre alt, als sie sich 2015 darauf einließ, das Trauma ihres Lebens tänzerisch umzusetzen. Mit der sechzig Jahre jüngeren Tänzerin Emese Cuhorka begibt sie sich in einen Dialog, in dem Éva Fahidi Fragen beantwortet, stellt und von sich erzählt. Sie erzählen von Fahidis Leben als Auschwitz-Überlebende.

Eine Auschwitz-Überlebende tanzt mit einer jungen Frau die Shoah. Éva Fahidi war 90 Jahre alt, als sie sich auf Anregung der Budapester Kompanie-Chefin Réka Szabó darauf einließ, das Trauma ihres Lebens tänzerisch umzusetzen. Mit der sechzig Jahre jüngeren Tänzerin Emese Cuhorka begibt sie sich in einen Dialog, in dem Éva Fahidi Fragen beantwortet und stellt, von sich erzählt, aber eben auch

tanzt. Mal lässt sie sich herumwirbeln, mal durchstreift sie selbst den Raum, mit der Freiheit und Euphorie eines Mädchens, das in ihrer Kindheitsstadt Debrecen den Duft des lila Strandflieders schmeckt, der in der ostungarischen Landschaft überall wuchert. Das war bevor Éva Fahidi mit ihrer Mutter und ihrer Schwester nach Auschwitz-Birkenau deportiert wurde, wo sie als einziges Familienmitglied überlebte.

 

Das Stück mit dem Titel Strandflieder oder Die Euphorie des Seins (Sóvirág a létezés eufóriája) spielen Éva Fahidi und Emese Cuhorka seit bald zwei Jahren ausverkauft am Budapester Vígszínház Theater sowie auf Gastspielen. Nun ist es zum ersten Mal in Österreich zu sehen. Im Rahmen der regelmäßigen Kooperation mit dem österreichischen Parlament zum Gedenken an die Novemberpogrome ! treten die ungleichen ungarischen Tänzerinnen am Tag des Erinnerns im Volkstheater auf.

 

Bei einer Matinee am darauffolgenden Sonntag in Zusammenarbeit mit dem Wiener Wiesenthal Institut werden die Themen unter Teilnahme von Éva Fahidi und

Réka Szabó weiter erläutert.

 

Regie Réka Szabó

Mit Éva Fahidi und Emese Cuhorka

Gemeinsame Veranstaltung mit dem österreichischen Parlament unter dem Ehrenschutz der Präsidentin des Nationalrats Doris Bures und mit dem Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien

 

Im Rahmen der regelmäßigen Kooperation mit dem österreichischen Parlament zum Gedenken an die Novemberpogrome 1938 und in Zusammenarbeit mit dem Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) ist das überwältigende Stück am 9. November im Volkstheater zu sehen.

 

Aufruf: Volkstheater tauscht Sessel gegen Freikarte

In „Strandflieder oder Die Euphorie des Seins“ tanzt Èva Fahidi die Geschichte ihres Lebens umgeben von leeren Sesseln – diese sind Platzhalter für die Abwesenden. Das Volkstheater ruft alle Interessierten auf, leihweise einen Sessel beizusteuern: Bis zum 8. November kann das Sitzmöbel an der Tageskassa gegen eine Freikarte eingetauscht werden. Weitere Informationen zur Aktion unter 01-52111-400 oder info@volkstheater.at

 

MATINEE zu „Strandflieder oder Die Euphorie des Seins“

Tanzen nach Auschwitz

Gäste Götz Aly, Éva Fahidi, Nicole Haitzinger, Éva Kovács und Réka Szabó

Moderation Wilhelm Droste

Anlässlich des Gastspiels „Strandflieder oder die Euphorie des Seins" am 9. November, in dem sich die Auschwitz-Überlebende Éva Fahidi gemeinsam mit der sechzig Jahre jüngeren Tänzerin Emese Cuhorka dem Trauma ihres Lebens stellt, lädt das Wiener Wiesenthal Institut (VWI) eine hochkarätige Runde zum Gespräch. Mit Éva Fahidi und Regisseurin Réka Szabó sprechen der Historiker Götz Aly, die Salzburger Tanzwissenschaftlerin Nicole Haitzinger sowie Éva Kovács (VWI).

Sonntag, 12. November, 11 Uhr, Eintritt frei, Zählkarten T 52111–400

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑