Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Street Scene", Eine amerikanische Oper von Kurt Weill, Theater Pforzheim"Street Scene", Eine amerikanische Oper von Kurt Weill, Theater Pforzheim"Street Scene", Eine...

"Street Scene", Eine amerikanische Oper von Kurt Weill, Theater Pforzheim

Premiere - 23. Januar 2016 um 19:30 im Großen Haus. -----

Ein heißer Sommertag, mitten in den lebhaften Straßen von New York City. Durch die rege Geschäftigkeit schwingen große Lebensträume und die Sehnsucht nach etwas ganz Besonderem. Wie anders schließlich könnten sonst die Bewohner eines großen Wohnhausblocks den alltäglichen Überlebenskampf, dem sie sich ausgesetzt fühlen, erfolgreich meistern?

Tratsch und Klatsch im Treppenhaus bestimmen das Miteinander jener zweckmäßigen Wohngemeinschaft, in der jeder jeden kennt. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Anna, die eine Affäre mit dem Getränkehändler Sankey hat, um der Eintönigkeit ihrer Ehe zu entkommen. Doch ihr Mann Frank bekommt Wind von der Affäre und lässt sich zu einem Amoklauf provozieren. Für einen Moment scheint es, dass die alltägliche Routine von einer Katastrophe durchbrochen wird.

 

Ebenso kuriose wie tragische Liebesgeschichten, bissige Eifersüchteleien und amüsante Alltagsszenen: Das sind die vielversprechenden Zutaten für Kurt Weills 1947 uraufgeführte amerikanische Oper, die zugleich durch einen originellen Stilmix aus Swing, Blues, lyrischer Oper und weiteren musikalischen Genres besticht. Weill ließ sich von Gershwins Oper „Porgy and Bess“ musikalisch inspirieren und griff auf das gleichnamige Drama des Pulitzer- Preisträgers Elmer Rice zurück. „Street Scene“ ist ein klanglich einzigartiges „Broadway“-Stück mit zahlreichen musikalischen Überraschungen, das Menschen unterschiedlichster Couleur aufeinanderprallen lässt und auf ebenso unterhaltsame wie nachdenkliche Weise ihre Wünsche und Hoffnungen auf die große Lebensbühne bringt. Menschen, die eigentlich dem routinierten Miteinander entfliehen wollen, zu guter Letzt jedoch erkennen, dass es gilt, sich der Realität zu stellen, wenn man erfolgreich (über)leben will.

 

Text von Elmer Rice (Buch) und

Langston Hughes (Songtexte)

 

Musikalische Leitung — Markus Huber

Inszenierung — Thomas Münstermann

Bühnenbild — Jan Hendrik Neidert

Kostüme — Ruth Gross

Dramaturgie — Thorsten Klein

 

Besetzung:

 

The Maurrant family:

Frank Maurrant — Cornelius Burger

Anna Maurrant — Anna-Maria Kalesidis

Rose Maurrant — Natasha Young

Willie Maurrant — Kind (Junge)

 

The Jones family:

Emma Jones — Lilian Huynen

George Jones — Ivan Krutikov

Mae Jones — Janne Geest

 

The Olsen family:

Olga Olsen — Gabriela Zamfirescu

Carl Olsen — Aleksandar Stefanoski / Spencer Mason

 

Visitors to the house:

Dick McGann — Johannes Blattner

Harry Easter — Leandro Natalicio

Nursemaid 1 — Alena Klein

Nursemaid 2 — Manuela Wagner

 

The Kaplan family:

Abraham Kaplan — Klaus Geber

Sam Kaplan — Johannes Strauß

 

The Fiorentino family:

Greta Fiorentino — Franziska Tiedtke

Lippo Fiorentino — Kwonsoo Jeon

 

The Hildebrand family:

Jennie Hildebrand — Danielle Rohr

Charlie Hildebrand — Kind (Junge)

 

Other Residents:

Daniel Buchanan — Ingo Wagner / Steffen Fichtner

Henry Davis — Brian Garner / Spencer Mason

Colored Woman — Angela Wollschläger

Heilsarmee Mädchen — Hyun-Sun Lee / Chiharu Takahashi

Graduationgirls — N.N.

Joan — N.N.

Grace — N.N.

 

Chor des Theaters Pforzheim

Mitglieder des Extrachors des Theaters Pforzheim

Kinderchor des Theaters Pforzheim

Badische Philharmonie Pforzheim

 

Mittwoch, 27.01.2016:

Beginn: 20:00

Dienstag, 02.02.2016:

Beginn: 20:00

Dienstag, 16.02.2016:

Beginn: 20:00

Dienstag, 23.02.2016:

Beginn: 20:00

Donnerstag, 17.03.2016:

Beginn: 20:00

Donnerstag, 07.04.2016:

Beginn: 20:00

Sonntag, 24.04.2016:

Beginn: 19:00

Freitag, 06.05.2016:

Beginn: 19:30

Freitag, 27.05.2016:

Beginn: 19:30

Freitag, 10.06.2016:

Beginn: 19:30

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑