Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STROMAUFWÄRTS von Alan Ayckbourn im Schauspielhaus BochumSTROMAUFWÄRTS von Alan Ayckbourn im Schauspielhaus BochumSTROMAUFWÄRTS von Alan...

STROMAUFWÄRTS von Alan Ayckbourn im Schauspielhaus Bochum

Premiere am 26. Oktober 2013 im Schauspielhaus. -----

Es soll einer dieser typischen Urlaube werden: zwei Paare, eine idyllische Landschaft, weit und breit niemand, der die Ruhe stören kann. Zwei Unternehmer und ihre Frauen haben ein gemütliches Boot gechartert.

Damit wollen sie auf dem abgelegenen Fluss Orb bis zur Armageddon-Brücke stromaufwärts fahren. Aber das schwimmende Urlaubsdomizil ist kleiner und enger als erwartet. Keiner von ihnen hat je ein Boot gesteuert und dann dringen auch noch beunruhigende Meldungen aus der Firma zu ihnen durch. Schnell wird aus der erholsamen Reise ein gefährliches Abenteuer und die Urlauber laufen auf Grund. Ein fremder junger Mann rettet die vier – und übernimmt das Kommando an Bord.

 

Mit feinstem britischem Humor zeigt Alan Ayckbourn in seiner Komödie, wie wenig es braucht, damit normale Bürger die Fassung verlieren und sich bereitwillig vorschreiben lassen, was sie zu tun und zu lassen haben. Und am Ende wird nichts mehr so sein, wie es noch vor wenigen Tagen war.

 

Regie: Hermann Schmidt-Rahmer / Bühne: Thomas Goerge / Kostüme: Michael Sieberock-Serafimowitsch / Dramaturgie: Olaf Kröck

 

Mit: Matthias Eberle, Sarah Grunert, Jürgen Hartmann, Veronika Nickl, Michael Schütz, Xenia Snagowski, Anke Zillich

 

Die nächste Vorstellung: 1.11.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑