Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
studioworks edition 5 - tanz- und performance reihe im Studio 11/Kölnstudioworks edition 5 - tanz- und performance reihe im Studio 11/Kölnstudioworks edition 5 - ...

studioworks edition 5 - tanz- und performance reihe im Studio 11/Köln

Freitag, 12.11.und 13.11.2010 // 20.30 Uhr, Studio 11, Gravenreuthstr.11, 50823 Köln – Ehrenfeld

 

KOMISCHER EINGANG (unplugged version)

und

LUPITA PULPO/ ayara hernández holz & felix marchand

 

 

Klopf den Raum nach dem Unbeständigen und dessen Auswirkungen auf das Jetzt ab. Kleine Ereignisse werden verstärkt, um diesem Nicht-Greifbaren auf die Schliche zu kommen.

 

Komischer Eingang ist ein Duett, dessen Tanz aus alltäglichen Bewegungen und performativen Zuständen besteht, in dem der Raum mit seinen Eigenheiten eine zentrale Rolle spielt. Was, wenn der Raum einmal so richtig durchgeschüttelt wird? Und was, wenn der Raum anfängt zu springen? Oder was wenn der Raum sich plötzlich umdreht... ?

 

Ayara Hernández Holz und Felix Marchand bespielen, testen und twisten diesen Raum und geben Platz für das Instabile und die daraus resultierende Auswirkung auf das Jetzt! Instabilität, Ungreifbares und Immobilität sind in diesem Stück die Schwelle zum Phantastischen, Absurden und Humorvollen. Für weitere Informationen: www.lupitapulpo.org

 

Performance von und mit:

Ayara Hernández Holz / Felix Marchand

 

Mitarbeit:

Irina Müller

PLUGGED VERSION:

Sound design:

Lucio Capece

Lichtdesign:

Benjamin Schälike

 

Eine Produktion von LUPITA PULPO mit der Tanzfabrik Berlin, artblau Braunschweig und L’animal a l’esquena. Gefördert durch die Senatskanzlei Berlin - Kulturelle Angelegenheiten

 

Ayara Hernández Holz (Mexico, Uruguay, 1976) studierte zeitgenössischen Tanz, Komposition und Theater in Uruguay und am EDDC (European Dance Development Center) in den Niederlanden. In 2009 absolvierte sie ihren Master: MACAPD Master in Contemporary Arts Practice & Dissemination in L’animal a l’ esquena in Spanien (in Kollaboration mit der University of Girona und Dargtinton College of Arts). Sie arbeitete als Tänzerin u.a. mit Florencia Varela, Florencia Martinelli (Uruguay) Eszter Gal (Ungarn), Liisa Pentii, Ludger Orlok und Angela Schubot/ TWO FISH.

 

Felix Marchand erhielt seine Ausbildung in Hamburg an der Erika Klütz Schule und in Arnhem/ Niederlande am EDDC (European Dance Development Centre). Seit 2002 arbeitet er als freischaffender Tänzer und Choreograf u.a. mit Marcus Grolle, Peter Pleyer, Ludger Orlok, Thomas Lehmen, Martin Nachbar, Sommer Ulrickson, Jochen Roller, Silke Z., Liisa Pentti, Ji-Hyun Youn und Diego Gil. 2009 absolvierte er seinen Master in Solo Dance Authorship (SoDA) am Hochschulübergreifendem Zentrum Berlin.

 

Lupita Pulpo ist eine Kollaboration zwischen Ayara Hernández Holz und Felix Marchand. Seit 2002 arbeiten sie aktiv sowohl in Montevideo als auch in Berlin. Ihre Arbeit wurde auf verschiedenen Events in Südamerika und Europa gezeigt.

 

Die Reihe studioworks präsentiert möglichst unterschiedliche Ansätze von Tanzkunst und Performance aus der Region, überregional sowie auch international. In einem regelmäßigen Rhythmus werden sowohl Arbeiten im Prozess als auch fertige Produktionen gezeigt, die im Anschluss mit den Zuschauern diskutiert werden.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑