Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Study # 1" - Eine Choreografie von William Forsythe mit Musik von Thom Willems im Frankfurt LAB"Study # 1" - Eine Choreografie von William Forsythe mit Musik von Thom..."Study # 1" - Eine...

"Study # 1" - Eine Choreografie von William Forsythe mit Musik von Thom Willems im Frankfurt LAB

8., 9., 10., 11., 14., 15., 16., 17. November, 19:30 Uhr. -----

Gezeigt wird im Frankfurt LAB die Frankfurtpremiere der Choreografie »Study # 1«, die Forsythe auf einer Gastspielreise im April diesen Jahres mit seiner Company im Teatro Grande in Brescia kreierte und dort mit großem Erfolg uraufführte.

Puccinis Oper ›Madama Butterfly‹, bei ihrer La Scala Premiere verspottet für das entlarvte Stützen auf Motive aus seinen anderen Werken, wurde leicht geändert und mit großem Beifall bei der anschließenden Premiere im Teatro Grande in Brescia gefeiert. Durch das Entstehen von »Study # 1« im selben Theater hat Forsythe sowohl über die Relevanz des Veranstaltungsortes als auch den zufälligen Parallelen zwischen Puccinis Oper und seinen eigenen Werken reflektiert. Die daraus resultierende Wieder-Präsentation von unterschiedlichsten Elementen aus Forsythes Repertoire, ermöglicht dem choreografischen Material, innerhalb von Kontexten, die gleichzeitig fremd und vertraut sind, neuen Anklang zu finden.

 

Nach Vorstellungen in Dresden und einem Gastspiel in Melbourne werden die Forsythe Tänzer wieder in Frankfurt am Main zu sehen sein. Die Musik stammt von Thom Willems. Weitere Vorstellungen von »Study # 1« stehen vom 9.-11. und 14.-17. November auf dem Spielplan. Die Vorstellungen beginnen bereits um 19:30 Uhr!!

 

Study # 1

Eine Choreografie von William Forsythe mit Musik von Thom Willems

8., 9., 10., 11., 14., 15., 16., 17. November, 19:30 Uhr

Frankfurt am Main, Frankfurt LAB

 

Kein Einlass für Kinder unter 6 Jahren.

In Kooperation mit dem Teatro Grande, Brescia.

 

Preise Fr + Sa € 32, So – Do € 27, ermäßigt jeweils 50 % Alle Preise zzgl. 12,5 % Vorverkaufsgebühr (inkl. Mwst.), ausgenommen ist die Vorverkaufskasse der Städtischen Bühnen Frankfurt GmbH Frühbucherrabatt 10 % bis 4 Wochen vor der ersten Vorstellung einer Serie The Forsythe Company Card 25 % Vergünstigung für alle Vorstellungen Tickets Vorverkaufskasse der Städtischen Bühnen Frankfurt GmbH am Willly­Brandt­Platz und an den üblichen Vorverkaufsstellen Telefonischer Kartenvorverkauf Callcenter der Städtischen Bühnen Frankfurt GmbH + 49 (0) 69 21 24 94 94 Online www.eventim.de Abendkasse eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑