Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sugar" (Manche mögen’s heiss) Musical von Peter Stone (Text) und Jule Styne (Musik) - Theater Plauen-Zwickau "Sugar" (Manche mögen’s heiss) Musical von Peter Stone (Text) und Jule Styne..."Sugar" (Manche mögen’s...

"Sugar" (Manche mögen’s heiss) Musical von Peter Stone (Text) und Jule Styne (Musik) - Theater Plauen-Zwickau

Premiere 28.06.2014, 20:00 Uhr, Plauen, Parktheater, Vorstellungen bis zum 6. Juli. -----

Im Chicago der 30er Jahre: Die beiden arbeitslosen Musiker Joe und Jerry werden Zeuge eines blutigen Bandenkriegs. Damit geraten sie auf die Abschussliste des Gangsterbosses Spats Palazzo und müssen möglichst schnell und unerkannt fliehen.

 

Da kommt es ihnen gelegen, dass die Society Syncopators für eine Tour nach Miami noch Verstärkung für ihre illustre Swing-Band suchen. Es gibt nur ein Problem: Die Society Syncopators sind eine reine Mädchen-Band! Ohne lange zu zögern werden Joe und Jerry zu Josephine und Daphne. Doch bereits auf der Reise nach Miami können Stöckelschuhe und Perücken nicht ausreichend von den Reizen der süßen Ukulele-Spielerin Sugar Kane ablenken.

 

Während Joe sich in seiner wahren Gestalt bemüht, der entzückenden Sugar ihren Traummann zu erschaffen, muss Jerry alias Daphne feststellen, dass seine weiblichen Reize dem Millionär Osgood Fielding den Kopf verdrehen. Aber einer hat die Gesichter der ungewollten Zeugen noch längst nicht vergessen: Spats Palazzo ist ihnen dicht auf den Fersen…

 

Ein musikalisches Spektakel geschmückt mit Gangsterklamauk und shakespearschem Verwirrspiel auf der Bühne des Plauener Parktheaters! Sugar von Jule Styne basiert auf dem oscargekrönten Film Some Like It Hot (Manche mögen’s heiß) aus dem Jahr 1959.

 

Nach dem Film Some Like It Hot von Billy Wilder und I. A. L. Diamond, basierend auf einer Story von Robert Thoeren ¬ Gesangstexte von Bob Merrill ¬ Deutsch von Peter Ensikat

 

Regie Tim Heilmann

Musikalische Leitung Maxim Böckelmann

Bühne/Kostüme Gretl Kautzsch

Choreografie Katja Erfurth

Dramaturgie Maxi Ratzkowski

 

Es spielen (in der Reihenfolge ihres Auftretens)

Sweet Sue Ute Menzel

Sugar Kane Natalya Bogdanis

Bienstock Michael Schramm

Joe (Josephine) Daniel Koch

Jerry (Daphne) Daniel Tille

Impresario, Rosella Else Hennig

Spats Palazzo Dieter Maas

Dude ¬ Zugansager ¬ Zugschaffner Benjamin Petschke

Knuckles Norton ¬ Sir Osgood Fielding Marius Marx

Olga Marsha Zimmermann

Dolores Manja Ilgen

Mary Lou Elisa Ueberschär

Millionäre Dieter Maas, Marius Marx, Benjamin Petschke, Statisten

 

Bühnenarbeiter, Musiker, Automechaniker, Gangster, Fotografen, Reporter Statisterie

 

Tänzerinnen und Tänzer des Ballettensembles Anna Belioustova ¬ Emma Harrington ¬ Maki Taketa ¬ Camilla Schmidt ¬ David Bendl ¬ Eduard Taranu ¬ Sebastian Uske ¬ Daniel Vëder

 

Statisterie:

Bauer, Tabea ¬ Becker, Maike ¬ Festor, Alina Anaïs ¬ Gareis, Julia ¬ Gerisch, Anna-Maria ¬ Hamm, Franziska ¬ Janus, Christina ¬ Jebrahim, Sarah ¬ Krause, Julia ¬ Michler, Sally ¬ Möbes, Ulrike ¬ Neumann, Rika ¬ Penciulescu, Nathalie ¬ Rammler, Sabrina ¬ Sander, Larissa; Sieg, Lisa ¬ Sismuth, Lisa-Katharina ¬ Wolfram, Lina Mareike — Beier, Maximilian ¬ Domani, Sebastian ¬ Grube, Sebastian ¬ Jungmann, Jonas ¬ Petzold, Leon ¬ Pöhland, Christian ¬ Raßloff, Mario ¬ Schareck, Bernhard ¬ Weidlich, René

 

sowie Musiker des Philharmonischen Orchesters Plauen-Zwickau

 

29.06.2014 ¬ 20:00 Uhr

01.07.2014 ¬ 20:00 Uhr

03.07.2014 ¬ 20:00 Uhr

04.07.2014 ¬ 20:00 Uhr

05.07.2014 ¬ 20:00 Uhr

06.07.2014 ¬ 18:00 Uhr

 

Tel

Mail [03741] 2813 .4847 / .4848

service-plauen@theater-plauen-zwickau.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑