Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone" im Jungen Düsseldorfer Schauspielhaus"Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone" im Jungen..."Supergute Tage oder Die...

"Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone" im Jungen Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere Freitag, 10. Januar, 19 Uhr, Junges Schauspielhaus. -----

Nach dem Roman von Mark Haddon, Bühnenfassung von Simon Stephens. Wellington, der Nachbarshund, liegt tot auf dem Rasen. Da die Polizei offenbar nicht besonders an der Klärung des Mordes interessiert ist, beschließt Christopher, den Täter auf eigene Faust zu finden, was kein leichtes Unternehmen ist.

Denn Christopher, 15 Jahre, drei Monate und zwei Tage alt, weiß beinahe alles über Mathematik und fast nichts über andere Menschen, im Umgang mit ihnen gerät er schnell in Panik. Aber er weiß: Ein Tag, der damit beginnt, dass er fünf rote Autos hintereinander stehen sieht, ist ein guter Tag. Und so verlässt er im Auftrag der Wahrheit mutig seine kleine Welt und entdeckt eine neue, fremd und bedrohlich, in der der Mord an Wellington lediglich das erste einer ganzen Reihe von Mysterien ist.

 

Mark Haddon wurde für seinen Roman u.a. mit dem Whitbread Book Award ausgezeichnet. Der Roman, ein Kultbuch in Großbritannien, wurde von dem englischen Dramatiker Simon Stephens, der zu den wichtigsten zeitgenössischen Dramatikern Europas zählt, für die Bühne eingerichtet.

 

Ab 13 Jahren

 

Regie: Wera Mahne

Bühne Anna Siegrot

Kostüme Anna Siegrot

Musik Johan Leenders

Dramaturgie Barbara Kantel

 

Mit

 

Jonas Anders / Christopher

Kruna Savić / Siobhan

Felix Lampert / Ed

Anna Kubin / Mrs. Alexander, Judy, Mrs. Shears

Maximilian Strestik / Der Fremde, Polizist, Mr. Thompson, Nr. 44, Mann am Schalter, Frau im Zug, Eleganter Mann, Information, Punkerin, Ladeninhaber

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑