Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Szenen einer Ehe" nach Ingmar Bergman im Schauspiel Dortmund"Szenen einer Ehe" nach Ingmar Bergman im Schauspiel Dortmund"Szenen einer Ehe" nach...

"Szenen einer Ehe" nach Ingmar Bergman im Schauspiel Dortmund

Premiere am 28. November 2014 im Schauspielhaus. -----

Johan und Marianne sind seit zehn Jahren ein Paar und führen, wie es scheint, eine Bilderbuch-Ehe: zwei Kinder, Harmonie im gemeinsamen Leben und Erfolg im Beruf. Dass sie ihre Konflikte, wie die beiden glauben, offen besprechen können, macht sie stolz und als Paar unangreifbar.

Als aber Johan seiner Frau überraschend eine Affäre gesteht und sich abrupt von Marianne trennt, um mit Paula ein neues Leben zu beginnen, ist nicht nur das scheinbar so stabile und verlässliche Gefüge zerbrochen: Für Marianne beginnt ein schmerzhafter Prozess, sich ihrer gemeinsamen Vergangenheit zu stellen – ist alles falsch gewesen, was sich zuvor wahr und richtig angefühlt hat? Fragen an ihre Zukunft drängen sich auf: Sollen sie sich scheiden lassen? Was geschieht mit den Kindern? Wie nah kann man sich sein? Ein quälender Strudel zieht beide hinab, bis auch vertraute Zärtlichkeiten von Demütigungen und Faustschlägen zernichtet werden.

 

Der Klassiker des weltberühmten Filmregisseurs Ingmar Bergman, der 1973 als sechsteilige Serie im schwedischen TV zu sehen war und 1975 in die Kinos kam, stellt die einfach komplexe Frage, ob und wie Mann und Frau zusammenleben können… Claudia Bauer, die zuletzt bei REPUBLIK DER WÖLFE Regie führte, holt den Klassiker der Beziehungsschlachten in unsere Gegenwart – bis die zu vertrauten Sätze wieder hochaktuell im Kampf der Geschlechter erscheinen.

 

Regie: Claudia Bauer

Bühne und Kostüme: Patricia Talacko

Musik: Smoking Joe

Video Art: Mario Simon

Dramaturgie: Michael Eickhoff

 

Mit: Frank Genser, Sebastian Kuschmann, Bettina Lieder, Carlos Lobo, Uwe Schmieder, Julia Schubert, Friederike Tiefenbacher, Merle Wasmuth

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑