Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TAG DER GNADE von Neil LaBute im Deutschen Theater GöttingenTAG DER GNADE von Neil LaBute im Deutschen Theater GöttingenTAG DER GNADE von Neil...

TAG DER GNADE von Neil LaBute im Deutschen Theater Göttingen

Premiere: 12. Januar 2008 um 19.45 Uhr

 

New York, 12. September 2001: Eine Weltstadt befindet sich im Ausnahmezustand. Terroranschläge haben eine ganze Nation traumatisiert.

Noch ist die genaue Zahl der Opfer nicht ermittelt, noch weiß niemand, wer die Täter sind, noch hat keiner eine Vorstellung davon, welche Folgen die Zerstörung des World Trade Center nach sich ziehen wird.

 

Ein Mann und eine Frau haben sich in einem Apartment verschanzt. Die Ereignisse des Vortages setzen einen Schlusspunkt unter ihr bisheriges Leben: Ben Harcourt, Anfang dreißig, Ehemann und Vater zweier Töchter, hat seit einigen Jahren ein heimliches Verhältnis mit seiner Vorgesetzten, Abby Prescott. Nur einem glücklichen Zufall verdankt er, der Katastrophe mit dem Leben und unversehrt entkommen zu sein. Nun sieht er die lang ersehnte Möglichkeit gekommen, die Brücken hinter sich abzubrechen und schlägt Abby vor, ein neues, gemeinsames Leben zu beginnen.

 

Die Idee, die nationale Krise für sich auszunutzen, bringt Abby in einen moralischen Zwiespalt. Sie beginnt, hin- und hergerissen zwischen Verstand und Gefühl, ihren Geliebten zu prüfen. Dabei erweist sie sich als gnadenlose Ermittlerin. Konfrontiert mit Abbys extremen moralischen und intellektuellen Ansprüchen, gerät der idealistische Ben in die Defensive. Verzweifelt verteidigt er sein Glücksversprechen und seine Liebe.

 

Inszenierung > Mark Zurmühle Bühnenbild > Eleonore Bircher

 

Ben Harcourt > Andreas Klumpf Abby Prescott > Renate Winkler

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑