Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tankred Dorsts „Merlin oder das Wüste Land“ - Deutsches Nationaltheater WeimarTankred Dorsts „Merlin oder das Wüste Land“ - Deutsches Nationaltheater WeimarTankred Dorsts „Merlin...

Tankred Dorsts „Merlin oder das Wüste Land“ - Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere 21. Januar 2012 / 19.00 Uhr/ großes haus. -----

Der Mythos schreibt ihm eine einzigartige Rolle zu. Merlin, Gestalt gewordene Vollendung des tief liegenden menschlichen Wunschtraumes nach Freiheit und Selbstbestimmung, ist nicht nur Meister der Wildnis und des Ungeheuren, er wirkt auch als eine Art Zauberer, Hauspriester und Seelenführer, kurz, als ein Guru, wie er im Buche steht.

Als solcher wird Merlin zum Begründer einer grandiosen Versuchsanordnung, die sich bis heute ihr

utopisches Potenzial bewahrt hat. Es handelt sich um die legendäre Tafelrunde von König Artus, Lancelot und den anderen wackeren Rittern. Diese Runde könnte – als Urbild einer wahrhaft demokratischen Institution – auch funktionieren, würde Merlin nicht zugleich etwas Dämonisches in sich tragen. Sein Vater ist der Teufel, der nichts anderes im Sinn hat, als die göttlich gewollte Ordnung zu zerreißen. So sehr sich Merlin ihm zu widersetzen versucht, so sehr schwankt er aber auch hin und her zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen Welterschaffung und Weltvernichtung, zwischen eleganter Zauberei und Entzauberung durch Realität.

 

Tankred Dorst entwickelt in seinem Stück Merlin oder das wüste Land daraus ein Spiel um Macht und Liebe, Verführung und Verführbarkeit, in dessen Verlauf die Figuren zusehends von ihren irrationalen Leidenschaften dominiert werden. Die Folgen sind verheerend, es kommt zum privaten wie öffentlichen Krieg, diktatorische Fantasien entfalten sich. Das Projekt Demokratie droht zu scheitern, die Tafelrunde bricht auseinander, verliert ihre Form und wird von innen wie von außen dem Prozess der Zersetzung unterworfen. Gleichwohl glimmt am Ende ein Hauch von Hoffnung, denn das Bestehen einer Utopie ist

notwendige Voraussetzung dafür, dass diese Utopie irgendwann einmal in Realität überführt werden kann. Sabine Auf der Heyde inszeniert nach Arbeiten am Deutschen Theater Berlin und am Staatsschauspiel Dresden zum ersten Mal am Deutschen Nationaltheater Weimar.

 

Regie Sabine Auf der Heyde Bühne Ann Heine

Kostüme Barbara Aigner Musik Jacob Suske

Darmaturgie Jürgen Otten

 

mit Jeanne Devos, Caroline Dietrich, Nina Marie Kohler, Elke Wieditz; Thomas Büchel, Nico Delpy,

Bastian Heidenreich, Hagen Ritschel, Johannes Schmidt, Michael Wächter

 

Musiker Christian Kohlhaas, Jacob Suske

 

Weitere Vorstellungen:

Samstag, 04. Februar 2012 / 19.30 Uhr / großes haus

Sonntag, 19. Februar 2012/ 16.00 Uhr/ großes haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑