Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TanzArt ostwest 2009TanzArt ostwest 2009TanzArt ostwest 2009

TanzArt ostwest 2009

Internationales Tanzfestival vom 23. Mai bis 1. Juni | Stadttheater Gießen

 

Zwanzig internationale und nationale Compagnien machen Gießen an Pfingsten zum Zentrum für zeitgenössischen Tanz

 

 

 

TanzArt ostwest – ein Bonbon für Tanzbegeisterte und alle, die es werden wollen: bereits zum siebten Mal sind in der Pfingstwoche zwanzig nationale und internationale Tanzcompagnien in Gießen zu Gast. Zwischen dem Auftakt im neuen Rathaus am 23. Mai und der letzten Aufführung im TiL am 1. Juni versprechen prall mit Choreographien, Performances und Vernissagen gefüllte Tage ein vielfältiges Programm.

 

Besonders hochkarätig gestaltet sich auch in diesem Jahr wieder die TANZGALA im Großen Haus (Samstag, 30. Mai 2009, 19.30 Uhr). Die Compagnien der Semperoper Dresden, des Staatstheaters Braunschweig, der Theater Koblenz, Nordhausen, Gera, Dortmund und Greifswald sowie Stéphen Délattre vom Ballett Augsburg geben einen Einblick in aktuelle Produktionen und laden ein zu Tanzgenuss auf höchstem Niveau. Zum letzten Mal auf der Großen Bühne zu erleben ist am 29. Mai um 19.30 Uhr die Tanzproduktion FEININGERS FUGEN, die Tarek Assam, der Ballettdirektor des Stadttheater Gießen, zu den Klängen von Johann Sebastian Bachs Magnificat und zu Musik von John Adams und Glen Gould entwickelt hat.

 

Auch nach einer besonderen Spielstätte hat TanzArt ostwest wieder Ausschau gehalten – und sie im neuen Rathaus gefunden. Bevor die Räume ihrer Alltagsbestimmung zugeführt werden, werden sie zunächst zur Plattform für Tanz und Bewegung. Den Beginn markiert bereits am 23. und 24. Mai jeweils um 21.00 Uhr eine besondere Auftakt-Veranstaltung: Die amerikanische Choreographin und Videokünstlerin Ana Baer Carillo kreiert gemeinsam mit der Tanzcompagnie Gießen eine Tanz-Video-Installation im Atrium. Das JOHN CAGE ORGELPROJEKT GIESSEN interagiert mit einer Live-Übertragung aus der Burchardi-Kirche in Halberstadt, in der Cage 2001 ein über 600 Jahre dauerndes Orgelprojekt installierte. Doch damit ist das Programm im neuen Rathaus noch nicht vorbei – am gesamten Pfingstwochenende locken tänzerisch begleitete Führungen in das künftige Behördenzentrum. Auch ist das neue Rathaus Ziel einer Tanzparade verschiedener Gießener Tanzgruppen.

 

In der TiL-studiobühne wird während des gesamten Pfingstwochenendes ebenfalls ein abwechslungsreiches Programm geboten. Zur Festival-Eröffnung am 28. Mai kommt hier ZWERGE, das neue Stück der Tanzcompagnie Gießen, zur Uraufführung. An den folgenden vier Abenden bietet sich die Gelegenheit, neue und kontroverse Entwicklungen in der internationalen Tanzszene zu erleben. Neben bekannten Partnern des TanzArt-Netzwerks – wie der belgischen Compagnie Irene K. oder der spanischen Compagnie von Melanie Venino – werden in diesem Jahr auch neue Gesichter auftreten: Science Friction Productions reisen aus Kanada, steptext dance project aus Bremen an; auch der Australier David Williams, der in Ingolstadt beheimatet ist, präsentiert erstmals bei TanzArt seine Choreographien. Das Tanztheater bodytalk von Yoshiko Waki aus Bonn zeigt die abendfüllende Produktion DER UNVOLLENDENICH. Zudem wurden verstärkt Nachwuchskünstler zur Präsentation ihrer Stücke eingeladen. Sowohl eine Choreographie von Studenten der Folkwang Hochschule als auch zwei Soli, die im Rahmen des neuen Studiengangs „Performance und Choreographie“ am Gießener Institut für Theaterwissenschaften entstanden sind, werden gezeigt.

 

Wer bei all dem selbst Lust auf Bewegung bekommt, kann die neuen Workshop-Angebote von TanzArt ostwest nutzen: Jeremy Green und Melanie Clarke, die ansonsten die Profitänzer der Tanzcompagnie Gießen trainieren, bieten in diesem Jahr tanzbegeisterten Laien Workshops in „Stepptanz“ und „Zeitgenössischem Tanz und Improvisation“ an. Die Kurse finden von Pfingstsonntag bis Pfingstmontag täglich im Schlachthof A statt – für die kostenpflichtige Teilnahme ist eine gesonderte Anmeldung unter tcg@stadttheater-gießen.de erforderlich.

 

Übrigens kommen auch Fans der bildenden Kunst bei TanzArt auf ihre Kosten: Am 24. Mai um 18.00 Uhr eröffnet im Atrium des neuen Rathauses ALLE ZEIT DER WELT, eine Foto-Ausstellung von Miranda Glikson und Frank Sygusch. Die zweite Vernissage des Festivals wird am 28. Mai um 18 Uhr im Foyer des Stadttheater Gießen gefeiert. Merit Esther Engelke zeigt in „DIE LETZTEN 6 JAHRE“ Fotografien aus den letzten sechs Jahren von TanzArt ostwest.

 

Weiterführende Informationen zum Festival-Programm bietet eine Informationsbroschüre, die ab sofort im Stadttheater und an verschiedenen Punkten in der Innenstadt ausliegt oder sind im Internet unterwww.stadttheater-giessen.de einsehbar. Karten für alle Vorstellungen und Festival-Pässe sind an der Theaterkasse, (Johannesstraße 1, Telefon 0641 / 7957-60 /-61) oder an der jeweiligen Abendkasse erhältlich.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑