Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TANZPREMIERE IN DER STAATSOPER UNTER DEN LINDEN BERLINTANZPREMIERE IN DER STAATSOPER UNTER DEN LINDEN BERLINTANZPREMIERE IN DER...

TANZPREMIERE IN DER STAATSOPER UNTER DEN LINDEN BERLIN

"vespero"

Ein genreübergreifendes Projekt basierend auf Musik von Claudio Monteverdi, Premiere61: 1. März 2006

Konzept und Regie: Alain Platel

Alain Platel ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Theatermacher und hat mit seiner 1984 in Gent als Kollektiv gegründeten Compagnie Les Ballets C. de la B. eine eigene Sprache entworfen, die Genres wie Tanz, Theater, Musik und Performance vereint. Platels Arbeiten untersuchen kulturelle Hintergründe und soziale Strukturen und verbinden verschiedenste Emotionen zu einer Poesie der Anteilnahme. In vergangenen Arbeiten hat der 1956 in Flandern geborene Künstler immer wieder mit klassischer Musik gearbeitet, so 1995 in La Tristeza Complice mit Akkordeon-Arrangements von Purcell-Musik, 1998 in »Iets op Bach« mit Musik von Johann Sebastian Bach oder jüngst 2003 in Wolf, wo er Musik von Mozart zu einer Collage verband. »Wolf« wurde vielfach ausgezeichnet, war eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2003 und tourt seitdem um die ganze Welt.

 

Die Staatsoper zeigt als Koproduzent Platels neuste Arbeit: eine Version von Claudio Monteverdis »Marienvesper«. Platel arbeitet hierfür mit dem belgischen Barockmusiker Wim Becu und dem Zigeunermusik-Spezialisten Cha Limberger zusammen, die eine eigene Fassung von Monteverdis Stück für 14 Musiker und 4 Sänger erarbeiten. Wie bei allen Arbeiten entsteht auch hier die Struktur zunächst durch die Auswahl der 14 Tänzer: starke Persönlichkeiten unterschiedlichsten Alters und kultureller Herkunft mit verschiedensten Tanzerfahrungen. Platel arbeitet extrem langsam und versucht, so lange wie möglich im Bereich des Unerwarteten und Ungeplanten zu bleiben und möglichst viel von den Tänzern selbst entwickeln zu lassen. Am Ende des langen Probenprozesses zeigt sich Platel als Meister im Kombinieren von höchst unterschiedlichem Material und im Orchestrieren von Chaos. Dadurch entsteht eine Qualität des Unmittelbaren, Unverfälschten und Persönlichen, die seine vergangenen Arbeiten zu berührenden Höhepunkten der internationalen Tanz-, Theater- und Musikszene gemacht hat.

 

Koproduktion mit KunstenFESTIVALdesArts-La Monnaie/De Munt (Brüssel), Le Grand Théâtre de Luxembourg, Opéra National de Paris, RUHRtriennale, TorinoDanza, Holland Festival (Amsterdam), Sadler’s Wells (London)

 

In Zusammenarbeit mit: Théâtre de la Ville (Paris), KVS (Brüssel), NTGent, KC Vooruit Gent

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑