Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanztheater Bielefeld präsentiert Uraufführung: "Drumming"Tanztheater Bielefeld präsentiert Uraufführung: "Drumming"Tanztheater Bielefeld...

Tanztheater Bielefeld präsentiert Uraufführung: "Drumming"

ein internationales Choreographenprojekt,

PREMIERE 21.04.07, 19:30 Uhr, Stadttheater.

 

Steve Reichs musikalisches Werk Drumming bildet den roten Faden durch vier Choreographien von Shlomi Bitton aus Israel, Lionel Hoche aus Frankreich, Jo Strømgren aus Norwegen und dem Schweizer Chefchoreographen des Tanztheater Bielefeld, Gregor Zöllig.

 

Das Musikstück ist einer der Höhepunkte konsequent minimalistischer Musik der frühen Siebziger Jahre. Freuen Sie sich auf eine Tanztheater-Uraufführung der besonderen Art!

Shlomi Bitton, Hauschoreograph am Acco Theatre Center, erhielt für seine Choreographien den Kritikerpreis und erste Preise bei internationalen Wettbewerben in Hannover und Stuttgart.

Lionel Hoche ist u. a. langjähriger Gastchoreograph am Nederlands Dans Theater, choreographierte auch für das Zürich Ballett und die Batsheva Dance Company. Jo Strømgren, der bereits im Mai 2006 als Gastchoreograph am Theater Bielefeld arbeitete, ist mit seiner eigenen Company international

sehr erfolgreich und war daneben u. a. am Wiener Staatsopernballett tätig.

Ein Musikensemble aus neun Schlagzeugern, zwei Sängern und einem Flötisten wird das aufwendige Meisterwerk von Steve Reich live spielen.

 

In Kooperation mit der Hochschule für Musik Detmold; live gespielt von dem Schlagzeugensemble Detmold und Gästen

 

Musikalische Leitung Pollkötter

Choreographie

Teil 1 Gregor Zöllig

Teil 2 Shlomi Bitton, Einat Bezalel (Assistenz)

Teil 3 Lionel Hoche

Teil 4 Jo Strømgren

Bühne, Kostüme Imme Kachel

Trainingsleitung, Choreogr. Assistenz Christine Biedermann

Dramaturgie Christine Grunert

Mit Claudia Braubach, Gianni Cuccaro, Anna Eriksson, Dirk Kazmierczak, Michael Löhr, Tiago Manquinho, Roberto Morales, Polina Ogryzkova, Brigitte Uray

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑