Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanztheater DER HIMMLISCHE SPIEGEL von Hans Henning Paar - Theater MünsterTanztheater DER HIMMLISCHE SPIEGEL von Hans Henning Paar - Theater MünsterTanztheater DER...

Tanztheater DER HIMMLISCHE SPIEGEL von Hans Henning Paar - Theater Münster

Premiere Samstag. 11. Januar 2020 um 19.30 Uhr im Großen Haus

Inspiriert von Hieronymus Boschs GARTEN DER LÜSTE. -- Lust und Schrecken, Versuchung und Höllenqualen, Glaube und Aberglaube – kein Künstler malte die menschlichen Sehnsüchte, Abgründe und Ängste so anschaulich und gleichzeitig auch so rätselhaft wie Hieronymus Bosch (ca.1450-1516). Sein um etwa 1495 entstandenes Triptychon DER GARTEN DER LÜSTE fasziniert durch verlockend-verstörende Bilderwelten, denn nirgends liegen Traum und Albtraum, Utopie und Dystopie so eng beieinander wie in diesem Werk: In einer futuristisch anmutende Traumlandschaft, in der Lebloses animiert und Größenverhältnisse verkehrt werden, geben sich Figuren einem zügellosen Treiben hin und gehen bizarrste Paarungen ein.

 

Copyright: Oliver Berg

In diesem Garten, der zugleich Spielwiese und unsicheres Refugium ist, ein Ort des Begehrens und der Illusion, herrscht eine seltsame Poesie der Verlorenheit. Es ist eine Welt, in der Trug und Wahrheit, Heil und Hölle sich kaum mehr voneinander trennen. Bosch präsentiert uns, humorvoll-grotesk als auch moralisierend, die Vielfalt der Welt in all ihren Facetten und Möglichkeiten. Denn die Saat des Übels liegt schon im Paradies… und die Hölle ist überall, in jeder Epoche der Menschheitsgeschichte.

Inspiriert von der Zeitlosigkeit der metamorphen und fantastischen Bilderwelt Boschs, spürt Hans Henning Paar in seiner Inszenierung den fragilen und ambivalenten Zuständen der menschlichen Psyche nach. Unterstützt von der eigens für diesen Tanzabend komponierten Musik Pierre Osers entsteht ein faszinierendes Zusammenspiel von Raum, Klang und Bewegung.

Musikalische Leitung: Thorsten Schmid-Kapfenburg
Inszenierung: Hans Henning Paar
Choreografie: Hans Henning Paar & Ensemble
Bühne & Kostüme: Anna Siegrot
Video: Sven Stratmann
Choreografische Assistenz: László Nyakas
Dramaturgie: Esther von der Fuhr

Mitwirkende:
María Bayarri Pérez, Chiara Bonciani a.G., Fátima López García, Marie Gibaud a.G., Kana Mabuchi, Gian Marco Meier a.G., Matteo Mersi, Tarah Malaika Pfeiffer, Adrián Plá Cerdán, Raffaele Scicchitano, Charla Tuncdoruk, Leander Veizi, Keelan Whitmore und dem Sinfonieorchester Münster

Weitere Vorstellungen im Januar:
Donnerstag, 16. Januar, 19.30 Uhr, Großes Haus
Mittwoch, 22. Januar, 19.30 Uhr, Großes Haus
Samstag, 25. Januar, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑