Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Tatort Augsburg«: raus aus dem hoffmannkeller, rein ins Stadtgeschehen. Das Theater Augsburg erobert neue Stadträume mit mobilem Theaterformat»Tatort Augsburg«: raus aus dem hoffmannkeller, rein ins Stadtgeschehen. Das...»Tatort Augsburg«: raus...

»Tatort Augsburg«: raus aus dem hoffmannkeller, rein ins Stadtgeschehen. Das Theater Augsburg erobert neue Stadträume mit mobilem Theaterformat

Folge 1 »Zu neuen Ufern«, Premiere 6.10.2017, 20:00 | hoffmannkeller & Stadtraum. -----

Augsburg wird Tatort-Stadt! David Ortmann, fester Hausregisseur am Theater Augsburg, holt die Krimireihe als mobiles Theaterformat in die Lechmetropole. Sie zieht die beiden frisch nach Augsburg versetzten Ermittler in einen berüchtigten Stadtteil und tief in die Geschichte des Ortes hinein. Wir verraten nur so viel: Gefahndet wird in Augsburgs Unterwelt.

In deutschen Wohnzimmern gibt es eine letzte Sicherheit: den »Tatort«! Nach dem sonntäglichen Wetterbericht versammeln sich Millionen am Lagerfeuer der Nation, um mitzufiebern und wechselnde Ermittler bei der Täterjagd zu beobachten. Dabei gilt von Weimar bis Münster, von München bis Köln: Glücklich preist sich jede Stadt, die ihren eig’nen Krimi hat ... Vor Ort aber blickte man bislang neidisch in die Röhre – kein Tatort Augsburg war in Sicht. Ist (oder braucht) aber nicht auch Augsburg ein heißes Pflaster? Und überhaupt: Runter vom Sofa! Warum den Kommissaren zuschauen, wenn man auch selber mitermitteln kann? Bei »Tatort Augsburg« wird nicht auf der Guckkastenbühne eines Theaters gefahndet, sondern im wohl aufwendigsten Bühnenbild überhaupt: in den Straßen, Häusern, Stadtteilen der Lechmetropole, ja sogar im öffentlichen Personennahverkehr! Immer wieder schlagen projizierte Videosequenzen und liebevolle Stereotype den Bogen zur beliebten Fernsehserie.

 

Nach erfolgreichen Ermittlungen am Anhaltischen Theater Dessau sowie beim Matchbox-Festival der Metropolregion Rhein-Neckar findet dieses mobile Krimiformat nun in Augsburg eine neue Heimat. In der Spielzeit 2017/18 laufen drei Folgen, von denen eine das Publikum sogar mit historischen Kommissaren in eine längst vergangene Ära entführt.

 

»Tatort Augsburg« ist ein partizipatives Stadtformat. Wir freuen uns über die Beteiligung von Vereinen und Einzelpersonen aus Stadt und Region – von der Freiwilligen Feuerwehr bis zu Drohnenbesitzern, von Oldtimer-Liebhabern bis Kampfsport-Vereinen.

 

Idee, Regie & Video David Ortmann

Buch Andreas Hillger

Dramaturgie Kathrin Mergel

 

Live-Team

Sebastian Baumgart

Marlene Hoffmann

Natalie Hünig

Klaus Müller

Katharina Rehn

 

Weitere Termine

 

15.10.2017 20:00 | hoffmannkeller & Stadtraum

24.10.2017 20:00 | hoffmannkeller & Stadtraum

8.11.2017 20:00 | hoffmannkeller & Stadtraum

11.11.2017 20:00 | hoffmannkeller & Stadtraum

18.11.2017 20:00 | hoffmannkeller & Stadtraum

28.11.2017 20:00 | hoffmannkeller & Stadtraum

8.12.2017 20:00 | hoffmannkeller & Stadtraum

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑