Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thalia Theater Hamburg: DIE ALIBI-AGENTURThalia Theater Hamburg: DIE ALIBI-AGENTURThalia Theater Hamburg:...

Thalia Theater Hamburg: DIE ALIBI-AGENTUR

Ein After-Work-Club in drei Teilen, vorgestellt und arrangiert von der Geheimagentur, Teil II am Donnerstag, 13. März um 21 Uhr im Nachtasyl

 

The Art of Alibi – das ist die Kunst, die Zeit für sich arbeiten zu lassen, Komplizen zu finden und mit ihrer Hilfe zugleich ab- und an-wesend zu sein.

Dass das für Verbrechen und Seitensprünge wichtig ist, ist bekannt. Die Alibi-Agentur bietet Alibis für andere Bereiche, zum Beispiel den der Arbeit: vom Blaumachen über Lebenslauf-Design und

 

Abrechnungsstrategien bis hin zum Alibi als politischer Organisationsform reicht das Spektrum ihrer Angebote.

 

Der zweite Abend der Alibi-Agentur am 13. März steht im Zeichen der Forschung:

Thomas Macho, Kulturwissenschaftler aus Berlin, spricht über das Alibi des Doppelgängers bei Hitchcock.

Nikola Duric, Performer und Popkultur-Exeget, erzählt uns etwas über die Beziehung zwischen dem Superhelden und seinem Alias: Was können wir von Clark Kent über Alibis lernen? Können die neuen staatlichen Überwachungsmethoden für die Produktion von Alibis genutzt werden? Ein Baukasten gegen die Ohnmacht gibt Antworten.

 

Außerdem gibt’s:

Bürostuhlballett von Darek und Gerson

und Alibi-Konzert von BOY DIVISION

 

Service:

Sie brauchen noch einen Nachweis für Ihre Bewerbungsmappe?

Sie benötigen eine Praktikumsbescheinigung für Ihr Studienbuch?

Sie wollen mal wieder blau machen?

Sie suchen ein Alibi für einen Abend zwischen Januar und März 2008?

Besucherinnen und Besucher können die Angebote der Alibi-Agentur nutzen und werden dabei selbst zu Alibi-Gebern.

 

Teil III der Alibi-Agentur ist am 27. März um 21 Uhr im Nachtasyl

 

Eintritt 8 Euro

Karten unter Tel. 040.32 81 44 44 | www.thalia-theater.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑