Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thalia Theater Hamburg: "Hamlet" von William Shakespeare in einer Bearbeitung von Feridun Zaimoglu und Günter SenkelThalia Theater Hamburg: "Hamlet" von William Shakespeare in einer Bearbeitung...Thalia Theater Hamburg:...

Thalia Theater Hamburg: "Hamlet" von William Shakespeare in einer Bearbeitung von Feridun Zaimoglu und Günter Senkel

A-Premiere am 18. September um 20 Uhr im Thalia Theater

B-Premiere am 19. September um 19 Uhr im Thalia Theater

 

Was soll man tun, wenn die Verhältnisse, in denen man lebt, unerträglich werden? Revoltieren oder sich dem vermeintlich Unvermeidlichen ergeben? Täter werden oder Opfer bleiben? Sich anpassen oder Widerstand leisten?

Handeln oder nicht handeln? Sein oder Nichtsein? Gerade hat er den Vater beerdigt, da heiratet die Mutter seinen Onkel. Keine Zeit für Trauer in Dänemark. Die Staatsgeschäfte müssen weiterlaufen – business as usual. Doch Hamlet stört. Hamlet zweifelt. Er ist gespalten – was soll er tun? Wenn sein Vater aus Machtkalkül ermordet wurde, muss er nicht Rache üben?

Unerfahren im politischen Geschäft, verwirrt und voller Hass täuscht er den Wahnsinn vor, der ihn zugleich zu überwältigen droht. Wem kann er trauen? Dem Mörder seines Vaters? Der Mutter, die dessen Bett teilt? Seiner Liebe Ophelia, die sich dazu hergibt, ihn auszuspionieren? Seinen alten Freunden

Rosencrantz und Guildenstern, die vom neuen König beauftragt sind, ihn abzulenken?

 

Luk Perceval, nicht erst seit seinem Zyklus „Schlachten“ erfahrener Shakespeare-Regisseur, zeigt zum Beginn der neuen Spielzeit seine Vision von „Hamlet“, der weltberühmten Tragödie des großen Elisabethaners. Die Autoren Feridun Zaimoglu und Günter Senkel, die bereits „Othello“ bearbeiteten, haben das Stück als Auftragswerk neu übersetzt und bearbeitet. Seinem traumatisch-märchenhaften Gehalt verliehen sie eine spezifische Sprache. Perceval sucht die Aktualität des Stoffes über die Beschäftigung mit den mythischen und archaischen Grundlagen.

 

In Anbindung daran sind es die unterschiedlichen Komponenten eines Ichs, die die Antwort auf die Frage nach einem Lebensbegriff geben können. Traumatisiert vom Tod des Vaters und der überstürzten Heirat der Mutter ist Hamlet – gespielt von zwei Schauspielern – Sinnbild der condition humaine: Der Mensch, gefangen im Dualismus zwischen Vernunft und Gefühl, Wahrheit und Lüge, ohne Antwort auf die grundlegenden Fragen seiner Existenz.

 

Regie Luk Perceval Bühne Annette Kurz Kostüme Ilse Vandenbussche Licht Mark Van Denesse Musik Jens Thomas Dramaturgie Susanne Meister

 

Ensemble

Mirco Kreibich (Rosencrantz & Guildenstern), Peter Maertens (Totengräber 1 & 2), Barbara Nüsse (Polonius), Josef Ostendorf (Hamlet), Jörg Pohl (Hamlet), Gabriela Maria Schmeide (Gertrud), Birte Schnöink (Ophelia), André Szymanski (Claudius & König Hamlet), Sebastian Zimmler (Laertes)

 

Weitere Vorstellungen am 22. und 23. September jeweils um 20 Uhr

 

Eintritt Premiere 66 / 55 / 44 / 27 Euro / ermäßigt 12 Euro

Eintritt Vorstellungen 48 bis 13 Euro / ermäßigt 9 Euro

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

 

„Hamlet“ ist am 8. und 9. Oktober an die Stadsschouwburg nach Amsterdam eingeladen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑