Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thalia Theater Hamburg: IPHIGENIE nach Euripides / GoetheThalia Theater Hamburg: IPHIGENIE nach Euripides / GoetheThalia Theater Hamburg:...

Thalia Theater Hamburg: IPHIGENIE nach Euripides / Goethe

A-Premiere am 22. September um 20 Uhr

B-Premiere am 23. September um 19Uhr

 

‚Iphigenie’, das sind zwei Stücke, die für einen Abend zusammen gedacht worden sind: Euripides’ ‚Iphigenie in Aulis’ und Goethes ‚Iphigenie auf Tauris’.

 

Nicolas Stemann spannt den Erzählbogen weit über einen Teil des antiken Mythos, in dessen Zentrum die Zerrüttung des Atriden-Geschlechtes vor, im und nach dem Trojanischen Krieg steht.

 

Es herrscht Ausnahmezustand. Paris, Sohn des trojanischen Königs Priamus,

hat die schöne Griechin Helena entführt. Ihr Ehemann Menelaus sinnt auf

Rache. Und mit ihm ganz Griechenland. Agamemnon, Menelaus Bruder und Feldherr des griechischen Heeres, soll die Truppen in den Krieg führen. Auf

Aulis aber liegen sie fest. Der Seher Kalchas verspricht ihr Fortkommen,

ermordet Agamemnon seine Tochter. Schließlich kommt es dazu: Iphigenie

willigt ein, sich zu opfern. Der Krieg kann beginnen.

 

Goethe lässt sein Drama nach diesem Krieg beginnen. Iphigenie, so stellt

sich heraus, ist von Artemis nach Tauris entrückt worden. Sie leistet der

Göttin Dienste im Tempel. Ihr Bruder Orest kommt schließlich auf der Insel

an, in der Zwischenzeit ist er zum Mörder an seiner Mutter geworden, hatte

diese doch zuvor Agamemnon bei dessen Rückkehr aus dem Krieg erschlagen.

In der Fremde ringen die Geschwister mit und um ihre Geschichte. Beide

suchen nach einem Weg aus ihrem Trauma.

 

Regie Nicolas Stemann Bühne Stefan Mayer Kostüme Barbara Drosihn

Musik Thomas Kürstner, Sebastian Vogel Dramaturgie Benjamin von Blomberg

 

Es spielen Christoph Bantzer, Andreas Döhler, Lisa Hagmeister, Felix Knopp, Peter Maertens, Katharina Matz, Judith Rosmair, Natali Seelig, Alexander Simon, Victoria Trauttmansdorff

 

Weitere Vorstellungen am 29. September und 4. Oktober, jeweils um 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑