Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thalia Theater Hamburg: IPHIGENIE nach Euripides / GoetheThalia Theater Hamburg: IPHIGENIE nach Euripides / GoetheThalia Theater Hamburg:...

Thalia Theater Hamburg: IPHIGENIE nach Euripides / Goethe

A-Premiere am 22. September um 20 Uhr

B-Premiere am 23. September um 19Uhr

 

‚Iphigenie’, das sind zwei Stücke, die für einen Abend zusammen gedacht worden sind: Euripides’ ‚Iphigenie in Aulis’ und Goethes ‚Iphigenie auf Tauris’.

 

Nicolas Stemann spannt den Erzählbogen weit über einen Teil des antiken Mythos, in dessen Zentrum die Zerrüttung des Atriden-Geschlechtes vor, im und nach dem Trojanischen Krieg steht.

 

Es herrscht Ausnahmezustand. Paris, Sohn des trojanischen Königs Priamus,

hat die schöne Griechin Helena entführt. Ihr Ehemann Menelaus sinnt auf

Rache. Und mit ihm ganz Griechenland. Agamemnon, Menelaus Bruder und Feldherr des griechischen Heeres, soll die Truppen in den Krieg führen. Auf

Aulis aber liegen sie fest. Der Seher Kalchas verspricht ihr Fortkommen,

ermordet Agamemnon seine Tochter. Schließlich kommt es dazu: Iphigenie

willigt ein, sich zu opfern. Der Krieg kann beginnen.

 

Goethe lässt sein Drama nach diesem Krieg beginnen. Iphigenie, so stellt

sich heraus, ist von Artemis nach Tauris entrückt worden. Sie leistet der

Göttin Dienste im Tempel. Ihr Bruder Orest kommt schließlich auf der Insel

an, in der Zwischenzeit ist er zum Mörder an seiner Mutter geworden, hatte

diese doch zuvor Agamemnon bei dessen Rückkehr aus dem Krieg erschlagen.

In der Fremde ringen die Geschwister mit und um ihre Geschichte. Beide

suchen nach einem Weg aus ihrem Trauma.

 

Regie Nicolas Stemann Bühne Stefan Mayer Kostüme Barbara Drosihn

Musik Thomas Kürstner, Sebastian Vogel Dramaturgie Benjamin von Blomberg

 

Es spielen Christoph Bantzer, Andreas Döhler, Lisa Hagmeister, Felix Knopp, Peter Maertens, Katharina Matz, Judith Rosmair, Natali Seelig, Alexander Simon, Victoria Trauttmansdorff

 

Weitere Vorstellungen am 29. September und 4. Oktober, jeweils um 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑