Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thalia Theater Hamburg: MASS FÜR MASS von William ShakespeareThalia Theater Hamburg: MASS FÜR MASS von William ShakespeareThalia Theater Hamburg:...

Thalia Theater Hamburg: MASS FÜR MASS von William Shakespeare

A-Premiere am 27. Oktober um 20 Uhr

B-Premiere am 28. Oktober um 19 Uhr

 

Vincentio, der Herzog von Wien, erkennt, dass seine Vernachlässigung der Regierungsgeschäfte zu einem Sittenverfall in der Stadt geführt hat. Er gibt vor zu verreisen und setzt den strengen Angelo als Stellvertreter ein, bleibt aber als Mönch verkleidet in der Stadt.

 

Als erste Amtshandlung lässt Angelo den jungen Claudio zum Tode verurteilen, weil er ein Mädchen geschwängert hat. Zudem ordnet er den Abriss sämtlicher Bordelle an. Claudios Schwester Isabella, eine junge Novizin, bittet bei Angelo um Gnade für ihren Bruder. Angelo, entgegen seiner Sittenstrenge und unbarmherzigen

Härte, verfällt ihr und bietet ihr einen Handel an: Des Bruders Leben gegen eine Nacht mit ihr. Doch Isabella ist nicht Willens, ihre Unberührtheit

zu opfern, eher soll ihr Bruder sterben...

 

Shakespeares Stück um Macht und Moral, um Recht und Gnade zeigt, wie Sittlichkeit, wenn sie verabsolutiert wird, zu Unsittlichkeit wird, und ist

vielleicht sein unerbittlichstes. Es demonstriert das Ende jeglichen Idealismus

– der Mensch, der christlichen wie gesellschaftlichen Werte entledigt, ist allein seiner Natur ausgesetzt: Zwischen Begierde und Todesangst bewegt er sich in seinem kleinen Leben. Angesichts dessen, dass das Stück zwischen grotesk-obszönem Reigen, Tragödie und Politthriller hin und her springt, erscheint es fast wie eine Provokation des Autors, es schlicht „Komödie“ zu nennen.

 

Regie Stefan Bachmann Bühne Steffen Schmerse Kostüme Esther Geremus

Musik Felix Huber Dramaturgie Sonja Anders

 

Es spielen Maren Eggert (Isabella, Madame Overdone), Norman Hacker

(Angelo, Abhursohn), Andreas Köhler (Elbogen, Herr), Jörg Koslowsky

(Claudio, Mariana), Markwart Müller-Elmau (Escalus, Bernardino),

Axel Olsson (Wächter), Stephan Schad (Herzog), Hartmut Schories

(Pompejus, Herr), Alexander Simon (Lucio, Schaum)

 

Weitere Vorstellungen am 3. | 4. und 6. November jeweils um 20 Uhr

Eintritt Premiere 62 | 52 | 41,50 | 25 Euro | ermäßigt 11 Euro

Kartentelefon 040. 32 81 44 44 | www.thalia-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑